Freie Seminarplätze – Lehrvertretung Praxis-Professur

Zur dritten Belegphase können folgenden Veranstaltungen im Bereich der Künstlerischen Praxis bei Mirjam Thomann belegt werden, die ab dem WiSe die Lehrvertretung für Prof. Silke Leverkühne übernimmt.

Mirjam Thomann ist Künstlerin und hat bereits zwischen 2015 und 2018 am Institut für Kunst und Kunsttheorie als Mitarbeiterin von Prof. Karina Nimmerfall gearbeitet. In den vergangenen zwei Jahren war sie als Vertretungsprofessorin für Mehrdimensionale Strategien an der Kunsthochschule Kassel tätig. In allen von Mirjam Thomann angebotenen Kursen steht die freie Arbeit an einem eigenen, künstlerischen Projekt im Mittelpunkt. Diese wird begleitet durch den Austausch und die Zusammenarbeit in der Gruppe, das gemeinsame Reflektieren künstlerischer Arbeiten und der eigenen Arbeitsprozesse, das Testen und Untersuchen  von Materialien und Orten und das close reading von künstlerischen oder kunstwissenschaftlichen Texten.

 

 

Anmeldung vor der dritten Belegphase für alle Seminare per Mail bei Barbara Gehlen

14678.0024 Künstlerische Praxis: Material & Message

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit der Bedeutung, Geschichte und Textur von Materialien, die in zeitgenössischer Kunst Anwendung finden. Von traditionellen Werkstoffen, über die Aneignung vorgefundener Gegenstände und dem Einsatz technoider smart materials, bis hin zu Sound, Text und anderen „immateriellen Materialien“, werden wir der Verbindung von Oberfläche, Inhalt und Wirkung nachgehen: Woher kommt ein Material, wofür steht es und wie werden wir davon affiziert? Wie muss Kunst beschaffen sein, damit sie sich für eine Erfahrung eignet? Welche Rolle spielt das Verhältnis historischer Medien in heutigen Techno-Environments? Was passiert mit einem Ding, wenn es von einem Text, einer Performance, einem Sound oder einem Bild angeeignet wird?

Termine: Montag, jeweils 10:00 – 13:00, zweiwöchentlich

9.11., 23.11., 7.12., 21.12., 11.1., 25.1., 8.2.

Ort: Zoom (Link wird vor der ersten Sitzung an alle Teilnehmer*innen verschickt)

 

14678.0025 Künstlerische Praxis: Warhol & Wiederholung

Ausgehende vom Werk Andy Warhols, dessen Retrospektive im Dezember im Museum Ludwig eröffnet wird, beschäftigen wir uns in diesem Kurs mit den vielseitigen Motiven, Medien und Methoden der queeren Pop Art: Magazine, Interviews und experimentelle Kurzfilme spielen dabei ebenso eine Rolle wie künstlerische Texte (in Form von Journals und Glossars), analoge Fotografie, Malerei und Auftragsarbeiten. Auch das Leben selbst, das Warhol und seine Superstars in der New Yorker Factory führten, hat längst Werkstatus erreicht. Was lässt sich heute, da Celebrity Culture auf allen Kanälen für jedermann empfänglich ist, davon lernen? Wie kann aktuell eine kritisch-künstlerische Praxis zu Phänomenen der Selbstoptimierung, Marktkonformität und entfesselten Konsumkultur aussehen?

Begrenzte TN-Zahl, maximal 15 Student*innen.

Termine:

18.12., 14:00 – 19:00

19.12., 9:00 – 15:00

29.1., 14 bis 19 Uhr (Exkursion Museum Ludwig)

30.1., 14:00 – 19:00

Ort: Zoom (Link wird vor der ersten Sitzung an alle Teilnehmer*innen verschickt) und Museum Ludwig, Köln

 

14678.0026 Künstlerische Praxis: Objekt & Orientierung

Was bedeutet es, sich zu orientieren und wie lassen sich Prozesse des Orientierens künstlerisch fassen? Welche Materialien spielen bei der (räumlichen, politischen, sexuellen…) Orientierung eine Rolle und wie müssen Objekte beschaffen sein, um Orientierung zu ermöglichen? Wann ist es ein Vergnügen, desorientiert zu sein und was genau hat dieser Dialog zwischen Dingen und Umgebung mit Skulptur zu tun? In diesem Kurs werden wir uns mit künstlerischen, alltäglichen und fiktiven Objekten und ihren komplexen Verbindungen zu öffentlichen, privaten und virtuellen Räumen beschäftigen und in skulptural-installative Arbeiten übersetzen.

Termine:

4.12., 14:00 – 19:00

5.12., 9:00 – 15:00

15.1., 14:00 – 19:00

16.1., 9:00 – 15:00

Ort: Zoom (Link wird vor der ersten Sitzung an alle Teilnehmer*innen verschickt)

 

14678.0027 Künstlerische Praxis: Kunst & Kritik

Angesichts der Pandemie fällt die Party leider aus. Stattdessen veranstaltet die in Berlin ansässige Zeitschrift Texte zur Kunst anlässlich ihres 30jährigen Bestehens unter dem Titel „The Feminist“ ein Online-Festival, das im November auf youtube, Instagram und Spotify präsentiert wird (www.textezurkunst.de). In 30 Video- und Audiobeiträgen behandeln 30 Autor*innen (darunter viele Künstler*innen) einen kulturellen Gegenstand, der für aktuelle feministische Debatten besonders diskussionswürdig und relevant ist. In diesem Kurs werden wir uns in praktisch-performativen Übungen, mit poetischen Statements und selbstgedrehten Clips mit der These beschäftigen, das Feminismus inzwischen ein gleichermaßen umkämpfter wie konjunkturabhängiger Begriff ist.

Termine: Dienstag, jeweils 14:00 – 17:30, zweiwöchentlich

10.11., 24.11., 8.12., 22.12., 12.1., 26.1., 9.2.

Ort: Zoom (Link wird vor der ersten Sitzung an alle Teilnehmer*innen verschickt)

 

14678.0028 Fortführung der LV 14678.0010 “Künstlerische Praxis” von Prof. Leverkühne – BA BM 2.2

14678.0029 Fortführung der LV 14678.0011 “Künstlerische Praxis” von Prof. Leverkühne – MA AM 2.2

 

Bild: Mirjam Thomann, Lean in (Detail), 2016/18, anlässlich von „Curatorial Learning Spaces“, Institut für Kunst und Kunsttheorie, Sommersemester 2018, Foto: Simon Vogel, Courtesy: Galerie Nagel Draxler, Berlin/Köln.