Lade Veranstaltungen

Gastvortrag Johanna Tewes (Hamburg): Strategien der Macht in der Kunstpädagogik. Historische, aktuelle und genderbezogene Perspektiven

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

In diesem Vortrag wird die Fachgeschichte der Kunstpädagogik aus systemtheoretischer Perspektive in den Blick genommen. Dies eröffnet die Möglichkeit, Vergangenheitskonstruktionen und historiographische Narrative, die in der Kunstpädagogik bis heute um Umlauf sind, herauszuarbeiten und auf die daraus resultierenden Machtinteressen hin zu befragen. Hierzu erfolgt zunächst ein kurzer Blick auf die Funktionsweisen kunstpädagogischer Fachgeschichtsschreibung. Anschließend wird am Beispiel von Gunter Ottos diskursordnenden Umstrukturierungsmaßnahmen, die er in den 1960er und 1970er Jahren im Fach vorgenommen hat, verdeutlicht, wie dessen systematische Einflussnahmen und Ausschlussmechanismen das Geschichtsbild, die Selbstentwürfe und die Erzählkultur der Kunstpädagogik bis heute prägen. 

Ergänzend soll mit Blick auf den Einfluss der Kategorie Geschlecht auf die Diskursordnung gezeigt werden, dass trotz zunehmender Feminisierung des Faches in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Fragen der Diskurshoheit nicht nur zwischen rivalisierenden didaktischen Positionen verhandelt werden, sondern auch an geschlechterspezifische Zuschreibungen gebunden sind. Vorstellungen zweigeschlechtlicher Arbeitsteilung und Leistungsfähigkeit können hier als zusätzliche Faktoren für Verdrängungsmechanismen innerhalb der kunstpädagogischen Fachcommunity gedeutet werden. Daraus ergeben sich zum einen Fragen nach der Neubewertung der Aufgaben und der Relevanz historischer Forschung in der Kunstpädagogik und zum anderen nach der Etablierung zeitgemäßer Diskursstrukturen. 

Dr. Johanna Tewes ist derzeit Kunstlehrerin und Referentin in der Stabsstelle Digitalisierung der Hamburger Schulbehörde. Nach dem Examen in Kunst, Deutsch und Geschichte war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Kunst und ihre Didaktik an der Universität Paderborn. Es folgten Referendariat, Promotion und ein Masterstudium „Schulmanagement und Qualitätsentwicklung“ an der CAU Kiel. Wissenschaftlich interessiert sie sich für Diskurs- und Machtstrukturen an den Schnittstellen Kunstpädagogik, Schule, Gender, Digitalität und Kunst.

 

Die Veranstaltung ist öffentlich und findet im Theaterraum R2.212 statt. Parallel gibt es einen Online-Stream via Zoom. Alle Studierenden, Lehrenden, Mitarbeitenden, externe Interessierte etc. sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Ilias Ordner Kunstpädagogische Positionen (Externe Interessierte melden sich bitte per Mail bei Hannah Sommer: hsommer7@smail.uni-koeln. de).

Bildcredits: Johanna Tewes

Veranstaltungsort

THEATER (Raum 2.212)
Gronewaldstr. 2
Köln, 50931 Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

Institut für Kunst & Kunsttheorie
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen