Schlagwort-Archiv: Weltweit-Werden

Gastvortrag von Stefanie Kutsch am 31.05.2017: Glimpse of Athens/Kassel. Als Choristin auf der documenta14 | Methodik des „Unlearning”

immermittwochs_logo_blau-300x150.mbr_monthly
Saloon Arts Education
Mi, 31.05.2017 | 18 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

„Von Athen lernen“ heißt der Arbeitstitel der documenta 14. – Von Köln aus hat sich Stefanie Kutsch auf eine Reise begeben, die sie nach Kassel und Athen brachte. In mehrwöchiger Ausbildung, bei Vorlesungen und Workshops des documenta-Education-Teams, in direkter persönlicher Auseinandersetzung mit KünstlerInnen sowie im Austausch mit den 160 weiteren ChoristInnen aus ganz Europa, die ihren eigenen Erfahrungsschatz mitbringen, gab es viel zu lernen. Es kreuzten sich Wege und Haltungen, es wurden Perspektiven neu gefunden und ungewöhnliche Blickwinkel eingenommen. Weiterlesen

SAVE THE DATE: Nächste Woche Donnerstag, 4.5.2017 zu Gast am Institut für Kunst & Kunsttheorie: Julieta Aranda

Am kommenden Donnerstag, den 4.5 um 18 Uhr wird Julieta Aranda mit einem Vortrag am Institut für Kunst und Kunsttheorie zu Gast sein. Diesen hält sie im  Rahmen des Semesterthemas GRAND TOUR 2017 und in Anschluss an ihr Seminar „Meeting the Universe Halfway“.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.

SAVE THE DATE!

Performance Garten: OPEN CALL

Performance Garten ist eine öffentliche Abendveranstaltung für Interessierte rund um Performance Art. Das Format ist geöffnet für alle, die etwas zeigen wollen, und alle Neugierigen, die zuschauen möchten. Sowohl künstlerischem Nachwuchs als auch erfahrenen Performancekünstler*innen bietet der Performance Garten eine Bühne. Im Vordergrund stehen Performances aus den bildenden Künsten, wobei transmediale Formen willkommen sind.

Deine Arbeit sollte etwa 20 Minuten dauern und auf das Thema soundsilence Bezug nehmen. Ein Honorar kann leider nicht gezahlt werden. Der fünfte Performance Garten findet am 22. Juni 2017 um 17 Uhr im Neuen Kunstforum statt (Alteburger Wall 1 / 50678 Köln / http://www.neues-kunstforum.de ).

Du möchtest teilnehmen?
Bewirb dich bis zum 14. Mai 2017 via Mail performancegarten@gmail.com oder Facebook www.facebook.com/performancegarten/

Anmeldung läuft: Symposium „Decolonizing Arts Education“

AEIT: Arts Education in Transition
FR 28. April 2017 | 14-22 Uhr
SA 29. April 2017 | 10-14 Uhr
Universität zu Köln | Institut für Kunst & Kunsttheorie | Humanwissenschaftliche Fakultät | Gebäude 216 | Block B | R 2.212 | Gronewaldstraße 2

Keynote, Talks, Panel Discussion, Lightning Talks/Performances, Lesung, Open Forum

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleg*innen, liebe Studierende,

wir bitten Sie, diesen Termin vorzumerken: Vom 28. bis zum 29. April 2017 findet am Institut für Kunst und Kunsttheorie das Symposium DECOLONIZING ARTS EDUCATION statt. Vor dem Hintergrund der postmigrantischen Realität soll die Kunstpädagogik bzw. die Ästhetische Bildung kritisch befragt werden. Gegenstand des Symposiums ist ein diskursives und performatives Programm, das Künstler*innen, Kunstpädagog*innen und Theoretiker*innen aus den Bereichen (Ästhetische) Bildung und Cultural/Postcolonial Studies in einen Dialog mit Studierenden bringt. Weiterlesen

AEIT Semesterthema: Grand Tour 2017 – Der lange Sommer der Exkursionen: Über 30 Seminare und Exkursionen – wenige Restplätze. Jetzt anmelden in der 2. Belegungsphase vom 17.-29. März 2017!

Während des Sommersemesters 2017 finden gleichzeitig die vier relevantesten großen Ausstellungen der Gegenwartskunst statt (documenta 14 in Kassel und Athen, Biennale di Venezia und Skulptur Projekte Münster, Art Basel), die im Rahmen des Semesterthemas „Grand Tour 2017“  erforscht werden sollen. Dozierende und Studierende der UzK begeben sich „on Tour“, um diese wichtigsten Ausstellungen in Form von Exkursionen zu besuchen und damit die internationale, zeitgenössische Kunst vor Ort zu studieren. Um denjenigen, die nicht an allen Exkursionen teilnehmen können, die Möglichkeit zu geben, zumindest aus zweiter Hand zu partizipieren, wird die „Grand Tour 2017“ von einer übergeordneten Lehrveranstaltung, dem „Grand Tour 2017: Forum“ gerahmt – eine übergeordnete Ringvorlesung:

  • Meyer, Torsten: Grand Tour 2017: Forum. Klips 1 & Klips 2: 14676.0075

Zum Semesterthema Grand Tour 2017 im Rahmen des Projekts AEiT – Arts Education in Transition finden im Sommersemester 2017 die folgenden Lehrveranstaltungen statt: http://kunst.uni-koeln.de/aeit/grandtour2017/ – Bitte achten Sie auf besondere Hinweise/Fristen bzgl. der Anmeldung in den Kommentarfeldern in Klips!

Documenta 14: Kooperation mit National Museum of Contemporary Art, Athens (EMST)

Sie wird die »größte Spielstätte der documenta 14 in Athen« und wichtiger »Gastgeber der Ausstellung« sein: Das National Museum of Contemporary Art, Athens (EMST). Das gaben Katerina Koskina (Leiterin des EMST) und Adam Szymczyk (Künstlerischer Leiter der documenta 14) bekannt. Die Zusammenarbeit mit dem Athener Museum wird auch in Kassel sichtbar sein. Das Fridericianum zeigt große Teile der Sammlung des National Museum of Contemporary Art, Athens (EMST).

Weiterlesen

GRAND TOUR 2017: Special Guests im Sommersemester: Julieta Aranda, Christopher Kulendran Thomas und Annika Kuhlmann

Für das Sommersemester 2017 konnten wir die Künstlerin Julieta Aranda und den Künstler Christopher Kulendran Thomas sowie die Kuratorin Annika Kuhlmann für Blockseminare am Institut für Kunst und Kunsttheorie gewinnen. Alle drei agieren weltweit und sind auf Großausstellungen wie der Berlin Biennale oder der documenta vertreten.
Wer sich die einmalige Chance der Teilnahme an diesen Seminaren nicht entgehen lassen will – es gibt noch wenige Restplätze! Die Anmeldung ist in der 2. Belegphase (17.3.-29.3.17) möglich:

  • Aranda, Julieta: Meeting the Universe Halfway. (Blockseminar) Klips 1 & Klips 2: 14676.0039
  • Christopher Kulendran Thomas & Annika Kuhlmann: Liquid Citizenship. (Blockseminar) Klips 1 & Klips 2: 14676.0040 Weiterlesen

Forschungskollegiat*in werden – jetzt bewerben!

OpenCall_IIBewerbungsfrist für das SoSe 2017: 22. Februar 2016

Das Forschungskolleg AEiT.lab  ist eine im Rahmen des Projekts AEiT transdisziplinär ausgerichtete Plattform zur Förderung aktueller Formen forschenden Lernens im Netzwerk zwischen Lehrenden, Studierenden, Alltagsexpert*innen und potentiellen Projektpartner*innen aus Kunst-, Kultur- und Bildungseinrichtungen in Köln und Umgebung. Studienrelevanten und am Gesamtprojekt AEiT orientierten Interessensschwerpunkten wird praktisch und/oder theoretisch, analog und/oder digital, mit künstlerischen und/oder wissenschaftlichen Mitteln individuell erfindend nachgegangen. Weiterlesen

CALL FOR LIGHTNINGTALKS: Kurzvorträge/Lecture Performances zum Thema Migration // Decolonizing Arts Education

Nachdem wir im WS 16/17 im Rahmen des AEIT-Semesterthemas home/migration eine Vielzahl an Kursen zum Thema Migration veranstaltet haben, wollen wir das Thema nun in einem Symposium mit dem Titel „Decolonizing Arts Education“ vertiefen und weiterführen. Dieses findet statt am: 28. und 29. April 2017 – das Programm folgt in Kürze. Hierbei soll es darum gehen, einen rassismuskritischen Blick auf die Kunstpädagogik und -vermittlung zu werfen und die eigene Fachdidaktik kritisch zu befragen.
Ist im Rahmen Ihres Seminars oder davon unabhängig eine Arbeit theoretischer oder künstlerischer Natur entstanden, die Sie gerne mit uns teilen möchten? Dann schicken Sie jetzt Ihre Projektbeschreibung!  Weiterlesen

57. Biennale Venedig: Künstler und Konzept veröffentlicht

120 Künstler lädt die diesjährige Venedig Biennale ein, von denen 103 erstmals in der Hauptausstellung zu sehen sind. Die vollständige Künstlerliste präsentierten Christine Macel, künstlerische Leiterin, und Biennale-Präsident Paolo Baratta vor wenigen Tagen auf einer Pressekonferenz.
Etliche der teilnehmenden Künstler kommen oder arbeiten in Deutschland, so z.B. Kader Attia, Julian Charriere, Mariechen Danz, Olafur Eliasson, Petrit Halilaj, Andy Hope 1930, Alicja Kwade, Agnieszka Polska, Jeremy Shaw, Fiete Stolte und Franz Erhard Walther.
Um das Publikum mit den teilnehmenden Künstlern vertraut zu machen, rief die Kuratorin das Artists Practices Project ins Leben – eine Serie kurzer Videos der Künstler über sich und die eigene Arbeit. Ab dem 7. Februar 2017 bis zur Eröffnung der Ausstellung werden diese Videos auf der Website der Biennale hochgeladen. Die ersten Videos sind bereits onlineWeiterlesen