Schlagwort-Archiv: Stadt

Gastvortrag von Ute Vorkoeper am 27.1.2016: Treffende Konstellationen. Oder: Die Kunst, (Kunst) nicht zu vermitteln.

immermittwochs_logo_blau-300x150.mbr_monthly
Kunstpädagogische Positionen
Mi, 27.1.2016 | 16 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
(R 2.212) | Gronewaldstraße 2 | Köln

Ausstellungsdokumentation "Aussicht auf Veränderungen" Foto Tranquillium

Bild: Thomas Köner: Flutmarken Wilhelmsburg, 2010 / Video-Sound-Installation, Parkhaus Bahnhof Altona, Deck 15, Fahrstuhlraum, Scheel-Plessen-Straße, 22765 HH, (S-Bahn Altona) / courtesy: Akademie einer anderen Stadt, Foto: tranquillium

Während sich Kuratoren dem Wortsinn nach um die Pflege geschaffener Kunstwerke kümmern, stellt die Lehre in den seit den 1990er Jahren gegründeten curatorial studies die Begriffe „Diskurs“ und „Vermittlung“ ins Zentrum. Als Gegenmodell dazu wurde etwas zeitversetzt der „Curartist“ ausgerufen, der kuratierende Künstler, welcher die Kunst der anderen in ein eigenes, meist spektakuläres, letztlich ebenfalls vermittelndes Arrangement einbringt.
Vor dem skizzierten Hintergrund wird Ute Vorkoeper über ihre kuratorische wie künstlerische Arbeit sprechen, die weder ins eine noch ins andere Schema passt und die der Falle der Vermittlung, der Moderation und diskursiven Auflösung von Kunst zu entgehen versucht. Sie berichtet über die Reinszenierungen der Prozesswerke Anna Oppermanns, über Kunst-Anordnungen in ungewöhnlichen Ausstellungsräumen, über die Entwicklung von Stadt-Kunst-Konstellationen in Hamburg und ihre Zusammenarbeit mit Andrea Knobloch unter dem Label „missing icons“.

Ute Vorkoeper, 1963, arbeitet als freie Kuratorin, Autorin und Künstlerin in Hamburg. Sie realisierte zahlreiche Ausstellungen außerhalb tradierter Kunstorte, kuratierte u.a. die Akademie einer anderen Stadt, Kunstplattform der IBA Hamburg und ist Kuratorin des Nachlasses von Anna Oppermann. Mit Andrea Knobloch gründete sie 2015 das Label „missing icons“, mit dem beide ihre langjährige Zusammenarbeit im Kontext Kunst in öffentlichen Räumen konzentriert fortsetzen. Sie unterrichtete an verschiedenen Kunsthochschulen, leitete z.B. den Hochschulmodellversuch tranmedien an der HfbK Hamburg und war Gastprofessorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Darüber hinaus publizierte sie zahlreiche Texte zu zeitgenössischer Kunst.

Tip: Der Besuch der Vorträge im Rahmen der Vorlesungsreihe kann als Studienleistung in Klips angerechnet werden. Anmeldung unter 14676.0020

Gastvortrag: Martin Brand – Rebel Rebel

immermittwochs_logo_blau-300x150 .mbr monthly
Mi, 14.11.2012 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

 

Im Rahmen der Reihe .mbr monthly laden wir herzlich ein zum Gastvortrag:

Martin Brand (Köln)
Rebel Rebel
14.11.2012, 16:00, R 244

Der in Köln lebende Foto- und Videokünstler Martin Brand hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Projekten realisiert, bei denen Themen wie Jugendkultur, Identitätssuche, Orientierung an Vorbildern, Beeinflussung durch Medien und Werbung, Cliquen- und Szenebildung, Gewalt, Gruppenhierarchien und -mechanismen eine zentrale Rolle spielen. Parallel zur Ausstellung seiner neuen Arbeit „Rebel Rebel“ vom 9. bis zum 25. November in der Temporary Gallery in Köln (www.temporarygallery.org) gibt uns Martin Brand einen Einblick in seine künstlerische Arbeit sowie in seine verschiedenen Aktivitäten in der Lehre.

Martin Brand wurde 1975 in Bochum geboren und studierte bis 2002 Kunst und Germanistik in Bochum und Dortmund. Bei seinen Arbeiten geht er meist von Beobachtungen und Überlegungen zu gesellschaftlich-sozialen wie auch politischen Vorgängen und Zuständen aus. So entstanden Arbeiten wie „Breakdance“ (2004), „Pit Bull Germany“ (2004), „Station“ (2005), „Match“ (2005), „Turku Portraits“ (2006), „Remote“ (2007), „Parque de Iturriza“ (2008) oder „Portraits of Young Men“ (2010). 2012 realisierte er in Zusammenarbeit mit dem in Köln lebenden Musiker David Beule das Videoprojekt „Rebell Rebell“.

Seine Werke wurden auf zahlreichen Ausstellungen und Festivals im In- und Ausland gezeigt, er erhielt Stipendien und Künstlerresidenzen und wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet. Parallel zu seiner künstlerischen Arbeit leitet er seit Jahren Medienkunst-Workshops, u.a. für die SK-Stiftung Kultur und ist zudem als Dozent bzw. Lehrbeauftragter für Fotografie und Videokunst an der Freien Akademie Köln wie auch an der Universität zu Köln tätig.

www.martinbrand.net

Ausblick .mbr_monthly im Wintersemester 2012/13: