Schlagwort-Archiv: Semesterthema

Das Semesterthema im Sommersemester 2018: display

Tilman Hornig, GlassPhone, 2014 – ongoing

Entfalten, offenlegen, ausbreiten – der Begriff “Display” umfasst Oberflächen und Räume des Zeigens, die in den verschiedenen Bereichen – Architektur, Design, Didaktik, Kunst, Szenografie, Kuration, Werbung etc. – auf diverse Weise Gestalt annehmen. In ihren unterschiedlichen Ausformungen verhelfen Displays Objekten, Sachverhalten und Narrativen zur Sichtbarkeit und lassen dabei andere verschwinden. Die ihnen impliziten Zeigegesten können daher nicht als neutral bezeichnet werden, vielmehr sind sie in einen komplexen Prozess der Bedeutungsproduktion eingebunden. Displays sollen (re-)präsentieren, vermitteln, aktivieren.

Weiterlesen

DIE INSZENIERUNG DER GESCHLECHTER – Eine performative Spurensuche

Vernissage und Performance

Präsentation der Semesterergebnisse des Seminars „Performative Stückentwicklung“ von Daniel Schüßler

Mittwoch, der 31.1.2017 – 19-21 Uhr – Gebäude 216 – Raum aeb. 2.103 – Universität zu Köln – humanwissenschafltiche  Fakultät – Institut für Kunst und Kunsttheorie, Gronewaldstraße 2 – 50931 Köln

 

Das Seminar beschäftigt sich performativ mit der „Inszenierung der Geschlechter“ im gesellschaftlichen Raum. Welche Codes, Strategien und Verhaltensmuster haben sich in die Körper des jeweils anderen Geschlechts eingeschrieben, wie können wir sie erkennen und uns bewusst machen. Welche Auswirkung hat diese „Inszenierung der Geschlechter“ auf uns, das Gegenüber und auf unser Zusammenleben in der Gesellschaft. Dafür begibt sich das Seminar auf eine performative Spurensuche. Dabei geht es um das Erforschen, Beobachten und Nachspüren des oder der jeweilig Anderen. 

Das Seminar beschäftigt sich mit Techniken der performativen Stückentwicklung und zeigt Wege der Materialfindung auf, aus der darstellerische und performative Vorgänge entwickelt werden können. Ein Schwerpunkt liegt auf der Sammlung von biografischem Material, welches von den Studierenden gesammelt und als Grundlage für eine szenische Installation, die dieses Seminar abschließt, über die „Inszenierung der Geschlechter“ dient. In Kleingruppen kreieren die Studierenden Mini-Performances, die sich zusammengesetzt zu einem größeren Ganzen zusammenfügen. Gearbeitet wird dabei mit Techniken des biografischen Erzählens, der Soundinstallation, performativen Darstellungsformen, Video- oder Fotoarbeiten sowie Musik.

AEiT Semesterthema: home/migration

 

Logo home_migration grün final

Liebe Studierende,
ab morgen beginnt die KLIPS-Belegungsphase. Auch in diesem Semester gibt es wieder ein übergreifendes AEiT-Semesterthema mit dem Titel home/migration. Weitere Informationen dazu und alle Seminare mit direkter Verlinkung zu KLIPS findet ihr hier!
Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Weiterlesen

Sommergast Semesterthema LIEBE2016: Workshop mit dem Kunstpädagogen Juuso Tervo

Agamben_Idea_of_Love_Cologne_01

Liebe Studierende,

wenn Sie sich ein bisschen in unser Semesterthema LIEBE2016  verliebt haben, möchten wir Ihnen zur weiteren Vertiefung die Teilnahme am Workshop unseres diesjährigen Sommergastes vom Department of Art an der Aalto University, School of Arts, Design and Architecture in Helsinki (Finland) ans Herz legen:

Juuso Tervo: LIEBE2016 – Intimacy with a Stranger: Art, Education and the (Possible) Politics of Love; Termine: 03.06./04.06. und 10.06./11.06. | Klips-Nr. 14676.0061 Weiterlesen

Kurs von Rudi Strauch verschoben

LV 14676.0025: Rudi Strauch – LIEBE2016: Inszenierungskonzepte für das Figurentheater

ACHTUNG!
Bedauerlicherweise fällt Herr Rudi Strauch dieses Semester aus, für eine Vertretung wird zeitnah gesorgt. Der Kurs fällt nicht aus. Ort und Zeit werden bekannt gegeben. Mit diesbezüglichen Fragen wenden Sie sich bitte an das Institut für Medienkultur und Theater.

Der Kurs findet im Rahmen des Projekts „Arts Education in Transition“ in Kooperation mit der Philosophischen Fakultät statt.

Freie Plätze bei der Spring School „how to love?“ | Workshop mit dem international renommierten Choreograph Royston Maldoom

Love
© Dan Perjovschi

Bei der Spring School „how to love?“ gibt es noch freie Plätze.

Ein Vorbereitungstreffen findet statt:
Dienstag, den 12.04.2016, 17:45 – 19:15 Uhr | Theaterraum 216B / 2.212 

Alle sind herzlich eingeladen, zu kommen!

Weiterlesen

Die Anmeldung zur SPRINGSCHOOL „how to love?“ – läuft ab sofort über KLIPS!

howtolove1

In der springschool „how to love?“ sind Studierende über die Pfingstferien (17. – 21.Mai 2016) eingeladen, an intensiven Workshops aus den Bereichen Tanz, Theater, Performance, Sound- oder Videoart teilzunehmen. Die Teilnahme an der springschool ermöglicht den Erwerb von 3 oder 6cps! Die Anmeldung dazu ist ab sofort über Klips 1 und Klips 2 möglich.

Mehr Informationen über die eingeladenen internationalen und regionalen Workshopleiter, das genaue Programm und den Aufbau der springschool gibt es hier!

Die Lehrveranstaltungen im Rahmen des Semesterthemas LIEBE2016 sind online!

loveLIEBE. LIEBE2016. Wie verändern sich unsere Liebesfähigkeit und die Konfigurationen von Liebe im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung? Lieben Digital Natives anders als Digital Immigrants? Lieben Kommunisten anders als Kapitalisten? Welche Körper-, Geschlechter- und Sexualitätsbilder kursieren? Was hat Liebe mit Pornografie oder Prostitution zu tun? Wie ist das Verhältnis von Liebe und Kunst? Wie klingt Liebe? Welche Farbe hat Liebe? Ist Liebe ein Gefühl? Können wir Liebe sublimieren, und wenn ja, wie?

Im Rahmen des Projekts AEiT – Arts Education in Transition finden im Sommer 2016 zahlreiche Lehrveranstaltungen statt, die hier gebündelt eingesehen werden können.