Schlagwort-Archiv: Kultur

Forschungskollegiat*in werden – jetzt bewerben!

OpenCall_IIBewerbungsfrist für das SoSe 2017: 22. Februar 2016

Das Forschungskolleg AEiT.lab  ist eine im Rahmen des Projekts AEiT transdisziplinär ausgerichtete Plattform zur Förderung aktueller Formen forschenden Lernens im Netzwerk zwischen Lehrenden, Studierenden, Alltagsexpert*innen und potentiellen Projektpartner*innen aus Kunst-, Kultur- und Bildungseinrichtungen in Köln und Umgebung. Studienrelevanten und am Gesamtprojekt AEiT orientierten Interessensschwerpunkten wird praktisch und/oder theoretisch, analog und/oder digital, mit künstlerischen und/oder wissenschaftlichen Mitteln individuell erfindend nachgegangen. Weiterlesen

Forschungskollegiat*in werden – jetzt bewerben!

OpenCall_II

Bewerbungsfrist zur Teilnahme im WiSe 2016/17: 1. Juli 2016

Das Forschungskolleg AEiT.lab  ist eine im Rahmen des Projekts AEiT transdisziplinär ausgerichtete Plattform zur Förderung aktueller Formen forschenden Lernens im Netzwerk zwischen Lehrenden, Studierenden, Alltagsexpert*innen und potentiellen Projektpartner*innen aus Kunst-, Kultur- und Bildungseinrichtungen in Köln und Umgebung.

Weiterlesen

Gastvortrag von Ute Vorkoeper am 27.1.2016: Treffende Konstellationen. Oder: Die Kunst, (Kunst) nicht zu vermitteln.

immermittwochs_logo_blau-300x150.mbr_monthly
Kunstpädagogische Positionen
Mi, 27.1.2016 | 16 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
(R 2.212) | Gronewaldstraße 2 | Köln

Ausstellungsdokumentation "Aussicht auf Veränderungen" Foto Tranquillium

Bild: Thomas Köner: Flutmarken Wilhelmsburg, 2010 / Video-Sound-Installation, Parkhaus Bahnhof Altona, Deck 15, Fahrstuhlraum, Scheel-Plessen-Straße, 22765 HH, (S-Bahn Altona) / courtesy: Akademie einer anderen Stadt, Foto: tranquillium

Während sich Kuratoren dem Wortsinn nach um die Pflege geschaffener Kunstwerke kümmern, stellt die Lehre in den seit den 1990er Jahren gegründeten curatorial studies die Begriffe „Diskurs“ und „Vermittlung“ ins Zentrum. Als Gegenmodell dazu wurde etwas zeitversetzt der „Curartist“ ausgerufen, der kuratierende Künstler, welcher die Kunst der anderen in ein eigenes, meist spektakuläres, letztlich ebenfalls vermittelndes Arrangement einbringt.
Vor dem skizzierten Hintergrund wird Ute Vorkoeper über ihre kuratorische wie künstlerische Arbeit sprechen, die weder ins eine noch ins andere Schema passt und die der Falle der Vermittlung, der Moderation und diskursiven Auflösung von Kunst zu entgehen versucht. Sie berichtet über die Reinszenierungen der Prozesswerke Anna Oppermanns, über Kunst-Anordnungen in ungewöhnlichen Ausstellungsräumen, über die Entwicklung von Stadt-Kunst-Konstellationen in Hamburg und ihre Zusammenarbeit mit Andrea Knobloch unter dem Label „missing icons“.

Ute Vorkoeper, 1963, arbeitet als freie Kuratorin, Autorin und Künstlerin in Hamburg. Sie realisierte zahlreiche Ausstellungen außerhalb tradierter Kunstorte, kuratierte u.a. die Akademie einer anderen Stadt, Kunstplattform der IBA Hamburg und ist Kuratorin des Nachlasses von Anna Oppermann. Mit Andrea Knobloch gründete sie 2015 das Label „missing icons“, mit dem beide ihre langjährige Zusammenarbeit im Kontext Kunst in öffentlichen Räumen konzentriert fortsetzen. Sie unterrichtete an verschiedenen Kunsthochschulen, leitete z.B. den Hochschulmodellversuch tranmedien an der HfbK Hamburg und war Gastprofessorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Darüber hinaus publizierte sie zahlreiche Texte zu zeitgenössischer Kunst.

Tip: Der Besuch der Vorträge im Rahmen der Vorlesungsreihe kann als Studienleistung in Klips angerechnet werden. Anmeldung unter 14676.0020

PIZZA & BIER am 16.12.2015: Renn, wenn du kannst

immermittwochs_logo_blau-300x150PIZZA & BIER
Mi, 16.12.2015 | Einlass 19 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
(R 2.212) | Gronewaldstraße 2 | Köln

 

Liebe Filminteressierte,

PIZZA & BIER lädt am Mittwoch, den 16.12.2015, um 19:00 Uhr in R. 2.212 (Block B) ein
und zeigt den Film „Renn wenn du kannst“.

Regie: Dietrich Brüggemann | Dauer: 112 Minuten | Einlass: 19 Uhr | Beginn: 19.30 Uhr

20101100_2_IMG_FIX_700x700

Der zynische Ben sitzt im Rollstuhl und entlässt einen Zivi nach dem anderen. Bis Christian, sein neuester Zivi, durch einen Zufall die von Ben von seinem Balkon aus beobachtete und angebetete Annika kennenlernt. Der Grundstein für eine verwirrende Dreiecksgeschichte…
Wem 2012 der Film Drei Zimmer/Küche/Bad gefallen hat, der wird diesen Film desselben Regisseurs mit fast gleicher Besetzung lieben!

Gastvortrag von Heinrich Lüber am 02.12.2015 live in Zürich, Public Viewing in Köln: Was der Fall ist

immermittwochs_logo_blau-300x150.mbr_monthly
Kunstpädagogische Positionen
Mi, 02.12.2015 | 16 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
(R 2.212) | Gronewaldstraße 2 | Köln

6a0120a60860c3970c01bb086418ca970d-800wi

1960 veröffentlicht Yves Klein eine Fotografie unter dem Titel: Saut dans le vide. Er ist darauf zu sehen wie er sich aus einem Fenster wirft – oder zumindest werfen könnte. Yves Klein ist in einer Art Fall- oder Schwebezustand bildhaft eingefroren. Diese Fotografie entstand kurz bevor Heinrich Lüber geboren wurde und lässt ihn entlang seiner eigenen Lern- und Lehrbiografie danach fragen was bei ihm der Fall ist und was wohl morgen in der Kunstpädagogik der Fall sein könnte. Weiterlesen

TRAILS – Wege nach Europa

trails_2

Eröffnung: 14.11.2015 / 18 Uhr

Im Rahmen des Seminars TRAILS // Wege nach Europa (KLIPS: 14676.0002) des Instituts für Kunst & Kunsttheorie, das sich mit Flüchtenden und Ihrer Geschichte und Gegenwart beschäftigt, wird an den zwei großen Fensterfronten des Durchgangs zwischen Block A und B (2.OG) eine lebensgroße Skizze einer möglichen zukünftigen Fensterarbeit umgesetzt. Alle Interessierten sind herzlich zur Eröffnung eingeladen und willkommen den neu geschaffenen temporären Raum für Auseinandersetzung mit der politischen und gesellschaftlichen Gegenwart zu nutzen um über Formen des reflektierten Aktivismus und Möglichkeiten der Teilhabe ins Gespräch zu kommen.

Nach eingehender Recherche zu den Herkunfts- und Zielländern, politischen Bedingungen und persönlichen Geschichten werden die Studierenden über theoriegeleitete praktische Arbeit eine bildnerische Umsetzung als Skizze auf die Glasscheiben und Raumbegrenzungen bringen. Bei der Umsetzung arbeiten die Studierenden eng mit Geflüchteten zusammen und initiieren weitere thematische Treffen und Gespräche in diesem entstanden Bereich. Der Entwurf wird dort mindestens 2 Wochen für die Öffentlichkeit ausgestellt werden. Ziel des Seminares ist es ein Raum für Austausch und Auseinandersetzung mit der politischen und gesellschaftlichen Gegenwart anzubieten und über künstlerische Mittel und Formen des reflektierten Aktivismus eine Teilhabe daran anzuregen.

Aufbau:13.-14.11.2015
Eröffnung/Event für die Öffentlichkeit: 14.11.2015 / 18 Uhr
Laufzeit: 14.11. – 06.12.2015

Mapping Herkunftsländer – Fluchtwege / Portraits, persönlichen Geschichten von Geflüchteten in Deutschland / schwarzes Brett / Vermisstenanzeigen / Kämpfe / Empowerment / Rolle der Medien am Beispiel O-Platz in Berlin / Hilfeorganisationen / Initiativen überregional und in Köln / Situationen in Herkunftsländern / während der Flucht / Rolle der sozialen Netzwerke / Bilderwirkungen

Gastvortrag von Norman Klein am 24.06.2015

Mi, 24.06.2015
18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | R 212 (ehemals 235) | Gronewaldstraße 2 | Köln
Klein_illustration_Nervoes
A Brief Archaeology of Our Present Crisis:
Feudalistic Pluralism

Over the past eighteen years, as a civilization and a capitalist economy, we have indeed entered a new era, beyond globalism. Are there instructive parallels from other eras that might help us? How do we imagine ourselves fixing this growing crisis? The changes are worldwide, consistent in many ways, but thoroughly irregular in their rhythms, like a heart condition across seven continents. It is  a new species of feudalism.
Weiterlesen

LIVESTREAM: Tagung ‚Kuratorische Ethik‘, Kunsthalle Wien

Screenshot 2015-04-09 20.03.58

„Kuratieren leitet sich vom lateinischen curare ab und bedeutet, sich um etwas zu kümmern und damit auch Verantwortung zu übernehmen – für eine Ausstellung, die beteiligten Künstler/innen, die Werke usw. Wird in der Wirtschaft der Code of Ethics immer wichtiger, der festlegt, was legitim ist und was nicht, verschieben sich im kuratorischen Bereich seit einigen Jahren entscheidende Parameter. […] “ (Konzept: Vanessa Joan Müller, Nicolaus Schafhausen; Assistenz: Juliane Bischoff)

Zu diesem Thema und unter dem Titel „Curatorial Ethics“ findet in Wien aktuell eine höchst interessante Tagung statt, deren LIVESTREAM man hier verflogen kann: https://www.youtube.com/embed/LgaQoUmGibo

(Verweis:  Projektseminar: Curatorial Turn)

 

Die Junge Akademie der Künste der Welt zu Besuch beim .mbr_monthly

immermittwochs_logo_blau-300x150 .mbr monthly
Mi, 27.11.2014 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln


(Foto Credit: Anna Verena Müller)

In der kommenden Woche haben wir die Junge Akademie der Künste der Welt zu Besuch im Projektseminar Inter-/Trans-/Hyperkultur, Digital Natives & the Global Contemporary.

Mittwoch, 27.11.2014 um 16:00 Uhr, R 244

im Rahmen der Veranstaltungssreihe mbr_monthly werden Mitglieder der Jungen Akademie, Anna Kozikowski, Isabelle Houben u.a. gemeinsam mit Aurora Rodonò, Projektreferentin, das Konzept der Akademie vorstellen und mit uns ins Gespräch kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Die Junge Akademie der Künste der Welt bietet kreativen Kölner Jugendlichen und jungen Erwachsene aller Kunstsparten (Tanz, Musik, Literatur, Malerei, Theater etc.) die Gelegenheit zusammen zu kommen, um gemeinsam kulturelle Veranstaltungen und künstlerische Projekte im Kölner Raum zu entwickeln. Sie richtet sich speziell an 16 bis 25-Jährige, die sich künstlerisch, sozial und politisch engagieren wollen oder Lust haben, künstlerische Projekte zu organisieren und kuratorisch zu unterstützen.
Die drei Leitprinzipien der Jungen Akademie sind: Präsentation der eigenen Arbeit, Lernen von Anderen und Wissensweitergabe an Andere.

Aurora Rodonò ist Projektreferentin bei der Akademie der Künste der Welt / Köln. Von 2010 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, von 2003 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD): Forschungs- und Ausstellungsprojekt »Projekt Migration«. Seit 2007 ist sie außerdem als freie Drehbuchlektorin/Dramaturgin im Bereich Film & TV, u.a. für den WDR, tätig. Sie ist Mitglied im Kölner „Filmclub 813/Kino 813“ und hat hier diverse Reihen, z.B. die Reihe „Her mit dem besseren Leben! – Kino & Migration“ kuratiert.

Näheres: Akademie der Künste der Welt

Mitwirkende und Mitdenkende gesucht: Projekt Transkultur Cologne

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Europahaus Marienburg findet am 13.6.2013 wieder ein Projekttag statt, an dem ca. 60 Jugendliche aus Europa die Stadt Köln besuchen. Wie beim letzen Mal im Sommer 2011 gestalten wieder Studierende der Uni Köln diesen Exkursionstag im Rahmen einer Lehrveranstaltung: Transkulturelle Kunstpädagogik.
Im Sommer 2011 versteckten die Studierenden ein paar USB-Sticks in den Mauern der Kölner City und schufen so eine Reihe von DeadDrops als Teil des weltweit wirkenden Projekts des Berliner Medienkünstlers Aram Barthol. Diese „Toten Briefkästen“ enthielten digitale Informationen über die Route und kleine Aufgaben, die auf dem Weg durch die Stadt zu erledigen waren. Die digitale Schnitzeljagd endete schließlich in einem Flashmob auf der Domplatte (Doku-Film).
Worum es diesmal geht, ist noch offen. Zur Anregung der Phantasie der Mitwirkenden sind verschiedene Inputs geplant: Ansgar Schnurr aus Dortmund berichtet unter dem Titel Transkultur, Globalität, Hybridität über jugendliches Bildhandeln in der Migrationsgesellschaft, Antje Breitkopf über „Kulturelle Implikationen globaler Medien” am Beispiel des one-laptop-per-child-Projekts (OLPC) in Peru und Sigrid Gareis berichtet über die Kölner Akademie der Künste der Welt – academycologne.org usw….

Zur Verstärkung des Teams werden noch (dringend) studierende Mitwirkende gesucht. Credit Points können im Rahmen der o.g. Lehrveranstaltung verrechnet werden. Nächster Termin: 30.4., 14:00 in R 244.

Bei Interesse bitte eine kurze mail an t.meyer@uni-koeln.de