Schlagwort-Archiv: dokumentation

Semesterabschlusspräsentationen

künstlerische & musikalische
Semesterabschlusspräsentationen

an der Kölner Humfak im WS 13/14

22.1. // 19.30h
Face it. Zwischen 20 und 30, in diesen Zeiten lebend. Gruppen­ performance (Dick) / Geb 216 B Raum 235

24.1. & 25.1.
Cultural Hacking 1 + 2. Ausstellung (Hedinger). Eröffnung am 24.1. um 14h / Herbert­Lewinstr.10 / Geb 906 Gang 3. Stock

29.1. // ab 18h
Ensembleabend I. Ensembles des Instiut für Musikpädagogik präsentieren Kostproben aus ihrer Arbeit / Geb 216 B Aula

30.1. // ab 18h
Ensembleabend II. Ensembles des Institut für Musikpädagogik präsentieren Kostproben aus ihrer Arbeit / Geb 216 B Aula

30.1. // ab 18h
Leben. Unberechenbar. Ausstellungseröffnung (Leverkühne/Helmhold) Weyertal 121 Rechenzentrum Geb 133

30.1. // ab 19h
crossing the field. Ausstellungsevent. Ergebnisse aus den Seminaren: Let’s rebell! (Dick) / Album, Atlas, cArtography / Artistic Research / Contemporary Art and Visual Anthropology (Ziegenbein) / Visuelle Anthropologie (Breitkopf) / Performancewerkstatt: Between The Lines (Schütze) / Geb 216 Flur zwischen Block A und Block B

3.2. // 10-13h
Camouflage mit textilen Mitteln (Schimmel) / Geb 216 C R 418

4.3. // 14h
Improvisation zwischen Bewegung und Klang (Nadler/Mille) Werkstattpräsentation / Geb 216 B Raum 235

5.2. // 10–11.30h
Handpuppen zum Thema “Mein bester Freund“ (Schimmel) Geb 216 C Raum 418

5.2. // 12–13.30h
Schattentheaterfiguren aus Pappmaché (Schimmel) Geb 216 C Raum 418

5.2. – 18.2.
Pathosformel. Album – ein visuelles Tagebuch. (Roschek) Ausstellung / Geb 216 B 2. Stock Flur

Seid Ihr neugierig, was Komilitonen, Kollegen und Freunde treiben? Kommt vorbei! Humanwissenschaftliche Fakultät / Gronewaldstr. 2 / aber oder in der Nähe.
Jeder ist herzlich Willkommen!!!

Ausstellungsankündigung: Leben unberechenbar

Kunst im Regionalen Rechenzentrum Uni Köln
Ein Ausstellungsprojekt des Instituts für Kunst und Kunsttheorie der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln

Eröffnung am Donnerstag den 30.1.2014 · 18:00 – 21:00 Uhr

Begrüßung: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Lang
Einführung: Prof. Silke Leverkühne, Prof. Dr. Heidi Helmhold
Eröffnung: Dr. Hans-Jörg Bauer
Performance Waffel 3.0

Mit Arbeiten von:
Andrea Aretz, Regina Belz, Nicole Cosic, Deborah Frings, Stefan Heithorst, Ilka Hering, Nina Kausemann, Sonja Mazureck, Stefanie Pfalz, Gerda Dillmann, Marijke Vissia, Sebastian Wenzgol, Tine Wirz, Evelyn Breuers, Susanne Kirberg, Anna-Teresa Geisbauer, Janina Lubomierski, Kim Seeberg, Margarita Justus, Anja Schiefer

Regionales Rechenzentrum  der Universität zu Köln · Gebäude 133 Weyertal 121 Köln
Austellung vom 31.01.2014 bis 06.06.2014 · Montag-Freitag 10.00Uhr-16.00Uhr

Rückschau – crossing the field

Am 21.10.2013 fand im Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln die Ausstellung crossing the field (Einladung) statt.
Für die Aufnahme und Veröffentlichung der Foto- und Videodokumentation wurden alle Besucherinnen und Besucher gebeten ihr Einverständnis zu geben. Die Dokumentation des Ausstellungsabends sollte vor allem auf den Seiten der Universität veröffentlicht werden und eine Unkenntlichmachung der eigenen Person konnte mit einem Formular gefordert werden. Ein Foto jeder Person dient der Zuordnung von Person und Einverständniserklärung. Am Ende des Abends waren 50 Gäste erfasst worden.

[Postproduction / 2 Stunden]
Postproduction ist eine Arbeit von Johanna Martini und enstand als Performance für die Ausstellung crossing the field. Sie beschäftigt sich mit den Persönlichkeitsrechten bei Bildaufnahmen in der Öffentlichkeit.

BuKo12 Buch03: convention – zum Subskriptionspreis

Das dritte Buch der Schriftenreihe „Kunst Pädagogik Partizipation“, die den BuKo12 dokumentiert, wird in Kürze erscheinen. Das Buch kann in limitierter Anzahl zum Subskriptionspreis von 10,- € ab sofort bestellt werden.

Info und Bestellung

Sara Burkhardt / Torsten Meyer / Mario Urlaß (Hrsg.)
convention. Ergebnisse und Anregungen
#Tradition #Aktion #Vision

Schriftenreihe Kunst Pädagogik Partizipation: Buch 03
München 2013, 320 Seiten ISBN 978-3-86736-161-3

Partizipation ist eine Herausforderung. Partizipation betrifft gegenwärtig brisante gesellschaftliche Fragen, neue Formen der Kommunikation, der Medienkultur, aktuelle Forderungen der Pädagogik und Handlungsweisen in der zeitgenössischen Kunst. Partizipation verschiebt disziplinäre Zuständigkeiten, Zugehörigkeiten und Gestaltungsprinzipien.

convention ist der dritte und letzte Band in der Reihe, die den Gesamtprozess des BuKo12, Bundeskongress der Kunstpädagogik 2010 – 2012, dokumentiert. Hier geht es explizit um den Kongress „Kunst Pädagogik Partizipation“, der vom 19. bis 21. Oktober 2012 in Dresden stattgefunden hat. Das Buch spiegelt die Vielfalt des Fachdiskurses wider und gibt Impulse für gegenwärtige und zukünftige kunstpädagogische Theorie und Praxis. Die verschiedenen Veranstaltungsformate des international und interdisziplinär befruchteten Kongresses prägen die Struktur dieses Tagungsbandes: Vorträge, Diskussionen, Workshops, BarCamp, Squares, Studierendenkongress, Fishbowl und rückblickende Statements der Initiator/-innen.

convention – Der Titel verweist auf eine Übereinkunft mit der Tradition der großen kunstpädagogischen Bundeskongresse der jüngeren Vergangenheit wie auch mit den schon historisch gewordenen Zusammenkünften von Kunstpädagog/-innen, etwa dem 1. Kunsterziehungstag, der 1901 ebenfalls in Dresden stattgefunden hat. – convention meint dies aber vor allem auch vor dem Hintergrund des mit den Titeln der ersten beiden BuKo12-Bücher – shift und revisit – schon markierten Wandels der Fachkultur.

Buko12 Buch01: Shift

Das erste Buch der Schriftenreihe „Kunst Pädagogik Partizipation“, die den BuKo12 dokumentiert, wird in Kürze erscheinen. Das Buch kann in limitierter Anzahl zum Subskriptionspreis von 9,- € ab sofort bestellt werden.

Info, Inhaltsverzeichnis, Leseprobe, Bestellung

ArtEduCamp Cologne 3.12.11 – Live-Berichterstattung in 26 Abschnitten

[Tagungsbericht von Michael Scheibel auf buko12.de]

ngefangen hat diese Tagung ursprünglich am 5. August: mit dem ersten Eintrag auf der Community-Plattform educamp-art.mixxt.de. Bis zum heutigen Tag gibt es in diesem virtuellen Raum 193 Mitglieder, 32 Themenvorschläge für Foren und 348 Beiträge, in denen diese Themen ausgiebig diskutiert werden. Von „Kunst und Jungs“ über „Kunstunterricht in der Zukunft“, „Welchen Wert hat die Malerei?“, „Netzkunst“, „Wie viel Pädagogik hat die Kunst?“ bis hin zu „StreetArt // digitale Medien“ reicht diese Palette. Vorbereitet wird in diesen Diskussionen das ArtEduCamp in Köln. Physisch treffen sich am 3.12.2011 über 100 Personen in den Räumen des Institut für Kunst & Kunsttheorie an der Universität Köln, um auf diesem BarCamp sich kennenzulernen, weiterzudiskutieren, zu den Themen zu arbeiten. Also keine traditionelle Konferenz wird heute stattfinden, kein Programm wurde von Organisatoren vorherbestimmt und kein Teilnehmer wird nur berieselt. Vielmehr sind alle eingeladen und angehalten mitzumachen, mitzubestimmen, sich zu organisieren, zu partizipieren und selbstverständlich sich inhaltlich über kunstpädagogische Felder auszutauschen.

 

ereits am Vorabend des ArtEduCamp treffen die ersten Teilnehmer zum Warm-up ein. Im MedienBildungsRaum .mbr der Kunstpädagogik im Institut für Kunst & Kunsttheorie finden sich Studierende, Lehrende und Forschende aus Hamburg, Dresden, Schwäbisch Gemünd … und selbstverständlich aus Köln ein. Das .mbr ist ein kürzlich eröffneter multifunktionaler Lernraum, der gleichsam als offene Werkstatt, für Seminare und Vorträge genutzt werden kann. Die Medientechnologie bildet hier eine kaum sichtbare Infrastruktur, um physischen und virtuellen Raum zu verbinden. Nach dem Warm-up zieht die Gruppe ins Hallmackenreuther, eine Szenekneipe, in der bei elektronischen Klängen und visueller Untermalung die ersten Erwartungen für den nächsten Tag diskutiert werden.

„Ich fand diese Veranstaltung auf Anhieb total spannend, weil dies eine völlig anders organisierte Konferenz ist, als ich sie bisher kannte. Die Themen sind sehr spannend – jetzt bin ich sehr gespannt, ob die morgen so zur Sprache kommen, wie es im Community-Portal bisher der Fall war.“

„Die Stimmung ist gut, die mixxt-Plattform hat pulsiert, inhaltlich ist es ziemlich dicht. Es sind gute Beiträge dabei, es haben sich Gruppen schon gefunden und eigentlich ist die Erwartung schon ziemlich groß, dass morgen viel passiert. Ich bin gespannt auf die Stimmungskurve: Wo verdichtet sich was inhaltlich, wo gibt es vielleicht Frustration, wie werden die aufgefangen und wo gibt es Möglichkeiten, neue Formen von Kommunikation und von Ideenentwicklungen zu generieren.“

 

irca 100 Teilnehmer sitzen am Samstag, den 3.12.2011, im Hörsaal der Humanwissenschaftlichen Fakultät. Es ist der Beginn des eigentlichen Camps, des physischen Treffs, der Face-to-face-Kommunikation. Zum Empfang wurden USB-Sticks an jeden Teilnehmer ausgeteilt: Sie enthalten Materialien aller Parts des Bundeskongresses der Kunstpädagogik 2010-2012 (BuKo12), zu dem auch das ArtEduCamp mit der Nummer 07 zu zählen ist. „Partizipation“ ist Leitthema nicht nur dieses Parts in Köln, sondern der gesamten Veranstaltungsreihe BuKo12. Die Form des BarCamps dürfte dabei einer der experimentellsten und offensten Formen sein, um partizipative Prozesse zu initiieren.

[continue reading ArtEduCamp Cologne 3.12.11 – Live-Berichterstattung in 26 Abschnitten]