Schlagwort-Archiv: d13

Empfehlung: Arts Home is my Kassel

Im Rahmen der Kölner Kino Nächte läuft am 10.7., 21:00 IM MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln (bei Regen im Filmforum Museum Ludwig um 21.30 Uhr) Katrin & Susanne Heinz‘ Film ART’S HOME IS MY KASSEL.

Der Film sei allen TeilnehmerInnen unserer d13-Exkursion als Rückschau empfohlen, ebenso allen zukünftigen TeilnehmerInnen unserer d14-Exkursion im Sommer 2017 und allen TeilnehmerInnen unserer anderen Exkursionen zu Großausstellungen wie zuletzt 8. Berlin Biennale 2014 und Biennale Venezia 2013 und überhaupt allen Studierenden der Kunst.

ART’S HOME IS MY KASSEL
D 2013 • 90 Min. • Regie: Katrin & Susanne Heinz
Premiere • Gäste: Katrin & Susanne Heinz

Engagierte Mitarbeiter und unzählige Helfer, neugierige Schaulustige und um Verständnis bemühte Besucher, „weltgewandte Begleiter“ und weitgereiste Kunstgäste: In Kassel treffen sie 2012 alle auf die Documenta – Weltkunstschau mit höchster internationaler Aufmerksamkeit und Heimat in Nordhessen. Katrin und Susanne Heinz betrachten aus den Blickwinkeln von Kasselern und Künstlern die temporäre, aber auch invasionäre Totalveränderung der Stadt. Denn das Spektakel prägt in diesem Sommer sowohl das Stadtbild als auch das Lebensgefühl. Der Film hebt die Kunst der Documenta als etwas Lebendiges, Berührbares von einem falschen Sockel und verstärkt die Kunstfähigkeit eines jeden Neugierigen.

Präsentiert von: Kino Gesellschaft Köln in Zusammenarbeit mit RealFiction Filmverleih
Einzelticket: 6,- €
Reservierung: info@kinogesellschaftkoeln.de

Kunstpädagogische Positionen 29: Next Art Education

KPP29_Meyer_Cover Ab sofort ist das neue Heft der Reihe Kunstpädagogische Positionen downloadable oder als Büchlein bestellbar unter http://mbr.uni-koeln.de/kpp/hefte/heft-29/ Das Heft basiert auf der Antrittsvorlesung von Torsten Meyer an der Universität zu Köln vom 2.7.2012.

Meyer, Torsten: Next Art Education. Kunstpädagogische Positionen 29. Hrsg. von Andrea Sabisch, Torsten Meyer, Eva Sturm, Hamburg/Köln/Oldenburg 2013

Die nächste Kunst ist die Kunst der nächsten Gesellschaft. Als nächste Gesellschaft bezeichnet der Soziologe und Kulturtheoretiker Dirk Baecker die Gesellschaft, die auf dem Computer als geschäftsführender Medientechnologie basiert. Er geht dabei von der Vermutung aus, dass kaum etwas so große Bedeutung für die Strukturen einer Gesellschaft und die Formen einer Kultur hat wie die jeweils dominierenden Verbreitungsmedien. Folglich wird die Einführung des Computers für die Gesellschaft ebenso dramatische Folgen haben wie zuvor nur die Einführung der Sprache, der Schrift und des Buchdrucks.
Next Art Education ist der Versuch, an diese Vermutung mit der Frage nach adäquaten Reaktionen im Feld der Verkoppelung von Kunst und Pädagogik anzuschließen.

Kunstpädagogische Position Marie-Luise Lange

Nun gibt es endlich ein erstes Kölner Heft in der Reihe „Kunstpädagogische Positionen“!! Zu den schon länger bekannten blauen Heften aus Hamburg, gesellten sich schon ein paar grüne Hefte aus Oldenburg, nun endlich auch ein erstes rotes Heft aus Köln. Damit sind jetzt alle 3 Orte vertreten, an denen die 3 neuen ReihenherausgeberInnen Andrea Sabisch, Eva Sturm und Torsten Meyer tätig sind.

Wir freuen uns sehr, dass gerade Marie-Luise Lange den Reigen der roten Hefte eröffnet. Das Heft Nr. 28 geht auf den Vortrag zurück, den sie am 27.6.2012 am Kölner Institut für Kunst & Kunsttheorie im Rahmen der .mbr_monthly gehalten hat: I’m here – ästhetische Bildung als Präsenz, Ereignis, Kommunikation, Aufmerksamkeit und Teilhabe:

„Fragen: Wie wollen wir leben? Was verstehen wir im Zeitalter von Globalisierung und web 2.0, von Umweltgefährdung, Migrationsströmen und Interkulturalität unter Bildung? Was unter ästhetischer und was unter künstlerischer Bildung? Welche Rolle spielen dabei Alltagserfahrungen und Mediengebrauch, und welche Rolle spielt die Kunst? Welche Eigenschaften, Fähigkeiten und Kompetenzen sollten Bürger der näheren oder ferneren Zukunft besitzen? Dürfen sie Fehler machen? Dürfen sie Schwächen zeigen? Dürfen sie auch in ihrem Leben einmal etwas „verpatzen“? Was tun?“

Das Heft kann im Online-Shop (oder in der Sprechstunde von Torsten Meyer) für 3,- € in Papierform erworben oder unter mbr.uni-koeln.de/kpp als PDF frei downgeloaded werden.

Restplätze Exkursion dOCUMENTA(13)

Kurzfristig haben wir noch ein paar wenige freie Plätze für die Exkursion zur dOCUMENTA(13) nach Kassel vom 22.06. bis 24.06.2012 zu vergeben. Interessenten melden sich bitte SOFORT bei: t.meyer@uni-koeln.de

Wie schon gesagt: Es sei allen Studierenden allerwärmstens empfohlen, an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen. Die Documenta findet im 5-Jahresturnus statt. Für die meisten Studierenden der Kunstpädagogik heißt das, dass sie nur ein einziges Mal im Rahmen des Studiums Gelegenheit zum Besuch der Documenta haben. Diese Chance bitte unbedingt wahrnehmen!!

Kosten: 65 € (2 Unterkunft inkl Frühstück, 1 Führung, Eintritt für 3 Tage; exkl Fahrtkosten s.u.)
(Dankenswerter Weise unterstützt vom Dekanat der Humanwissenschaftlichen Fakultät sowie dem Arbeitsbereich Kunst und Ihre Didaktik)

Weitere Info: http://mbr.uni-koeln.de/working/seminare/d13/

Gastvortrag: Jan Holtmann, noroomgallery: Survival Kit für die Überblicksausstellungen documenta, Biennale, Manifesta, …

immermittwochs_logo_blau-300x150 .mbr monthly
Mi, 22.05.2012 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Im Rahmen der Reihe .mbr monthly laden wir herzlich ein zum Gastvortrag.

Als Survival-Kit kann man alle Sammlungen von Gegenständen bezeichnen, die man für Notfälle mit sich führt, und die einem dann das Leben und sogar die Kunst erleichtern können. 2012 ist derart gespickt mit Biennalen, Kunstfestivals und Leistungsschauen, dass sich bei deren Dichte selbst schon von einem Notfall sprechen lässt. Diesem begegnet man aber besser nicht mit einer weiteren Sammlung von Gegenständen, sondern einer eigenen Praxis, die über die gängige Kunstrezeption hinausgeht.
Wo hört die Kunst auf und wo fängt das Survival-Kit für Überblicksausstellungen an?

Jan Holtmann, noroomgallery

Arbeitet und forscht künstlerisch auf dem Gebiet der Präsentations-, Vermittlungs- und Arbeitsformen von Objekt- und Handlungskunst. Seit der Gründung der Galerie ohne Raum/noroomgallery (1997) steht die Frage des Verhältnisses von Kunst und ihrem Medium im Zentrum verschiedener Projekte.

Zunehmend wird diese Beziehung durch Verortung oder Kooperation von Kunst in und mit anderen gesellschaftlichen Feldern untersucht: Kurator der artgenda 2002, KunstHasserStammTisch (seit 2006), Leitung des IBA Labor Kunst & Stadtentwicklung (seit 2007), Co-Leitung AiC – Art in Company (2009), Herausgeber der HarbourMass – einer Zeitung in der HafenCity für die HafenCity (2009), Präsident des Kunst & Sportverein – KuS Wilhelmsburg (2010), Direktor des openroom-artisthotel (2011), Fernsehkurator für die Konspirativen Küchenkonzerte bei ZDF-Kultur (2011)

www.noroomgallery.com

Ausblick

Weitere Vorträge im Rahmen der Reihe .mbr monthly im Sommersemester 2012:

  • 22.5. 2012, 16:00 Jan Holtmann (Hamburg)
  • 13.6.2012, 16:00 Franz Billmayer (Salzburg)
  • 27.6.2012, 16:00 Marie-Luise Lange (Dresden)
  • 2.7.2012, 16:00 Torsten Meyer (Köln, Antrittsvorlesung)