Schlagwort-Archiv: BuKo12

BuKo12 Buch03: convention – zum Subskriptionspreis

Das dritte Buch der Schriftenreihe „Kunst Pädagogik Partizipation“, die den BuKo12 dokumentiert, wird in Kürze erscheinen. Das Buch kann in limitierter Anzahl zum Subskriptionspreis von 10,- € ab sofort bestellt werden.

Info und Bestellung

Sara Burkhardt / Torsten Meyer / Mario Urlaß (Hrsg.)
convention. Ergebnisse und Anregungen
#Tradition #Aktion #Vision

Schriftenreihe Kunst Pädagogik Partizipation: Buch 03
München 2013, 320 Seiten ISBN 978-3-86736-161-3

Partizipation ist eine Herausforderung. Partizipation betrifft gegenwärtig brisante gesellschaftliche Fragen, neue Formen der Kommunikation, der Medienkultur, aktuelle Forderungen der Pädagogik und Handlungsweisen in der zeitgenössischen Kunst. Partizipation verschiebt disziplinäre Zuständigkeiten, Zugehörigkeiten und Gestaltungsprinzipien.

convention ist der dritte und letzte Band in der Reihe, die den Gesamtprozess des BuKo12, Bundeskongress der Kunstpädagogik 2010 – 2012, dokumentiert. Hier geht es explizit um den Kongress „Kunst Pädagogik Partizipation“, der vom 19. bis 21. Oktober 2012 in Dresden stattgefunden hat. Das Buch spiegelt die Vielfalt des Fachdiskurses wider und gibt Impulse für gegenwärtige und zukünftige kunstpädagogische Theorie und Praxis. Die verschiedenen Veranstaltungsformate des international und interdisziplinär befruchteten Kongresses prägen die Struktur dieses Tagungsbandes: Vorträge, Diskussionen, Workshops, BarCamp, Squares, Studierendenkongress, Fishbowl und rückblickende Statements der Initiator/-innen.

convention – Der Titel verweist auf eine Übereinkunft mit der Tradition der großen kunstpädagogischen Bundeskongresse der jüngeren Vergangenheit wie auch mit den schon historisch gewordenen Zusammenkünften von Kunstpädagog/-innen, etwa dem 1. Kunsterziehungstag, der 1901 ebenfalls in Dresden stattgefunden hat. – convention meint dies aber vor allem auch vor dem Hintergrund des mit den Titeln der ersten beiden BuKo12-Bücher – shift und revisit – schon markierten Wandels der Fachkultur.

BuKo12 in Dresden: Kongress, Forschungstag, Studentenkongress, Exkursion



Vom 18. Bis 21. Oktober 2012 findet in Dresden der Bundeskongress der Kunstpädagogik BuKo12 statt. Der im 2- bis 3-jährigen Turnus stattfindende Bundeskongress versammelt seit 2003 regelmäßig die fachwissenschaftliche und fachpraktische Community und bietet z.B. Studierenden, aber auch NachwuchswissenschaftlerInnen einen ganz hervorragenden Einblick in die professionellen Arbeitsfelder der Kunstpädagogik.
Unter dem Titel Kunst Pädagogik Partizipation ist der Kongress 2012 thematisch fokussiert auf „Partizipation“ und hatte einen 2-jährigen Vorlauf durch verschiedene Vorkonferenzen, die auch formal mit dem Thema Partizipation experimentiert haben: vgl http://buko12.de

Exkursion Uni Köln
An der Uni Köln ist eine 4-tägige Exkursion geplant, beginnend am 17. Oktober mit dem Nachtzug nach Dresden bis 21. Oktober 2012, an der 20 Studierende teilnehmen können. Die Exkursion kann an die Teilnahme an einer Lehrveranstaltung (klips 64046) gebunden werden. Ein paar Restplätze gibt es noch. Bei Interesse bitte sofort anmelden bei t.meyer@uni-koeln.de
[continue reading Buko12 in Dresden…]

Buko12 Buch01: Shift

Das erste Buch der Schriftenreihe „Kunst Pädagogik Partizipation“, die den BuKo12 dokumentiert, wird in Kürze erscheinen. Das Buch kann in limitierter Anzahl zum Subskriptionspreis von 9,- € ab sofort bestellt werden.

Info, Inhaltsverzeichnis, Leseprobe, Bestellung

Kurzfristig zusätzliche Lehrveranstaltungen für das WiSe 12/13

kurzfristig haben sich noch ein paar weitere Lehrveranstaltungen für das Wintersemester ergeben, für die Sie sich in der ersten Belegungsphase Klips noch bis 17.7. (und später in der 2. Belegphase) anmelden können:

64045 Julia Dick: Am Anfang war Ich – Performative Strategien im Kontext der eigenen Identität, Montags 12:00-15:30, 14-tägig

64046 Torsten Meyer: Buko12 – Bundeskongress der Kunstpädagogik in Dresden (www.buko12.de) ; Exkursion (18.)19.-21.10.12, Vorbereitungssitzung 10.10.12, 16:00-19:30

64053 Martin Brand: DIE STADT UND ICH – Fotografie zwischen Dokumentation und Inszenierung, Donnerstags 10:00-13:30, 14-tägig

64048 Tom Braun: Möglichkeiten ästhetisch-künstlerischer Lernkultur – Auf dem Weg zur Kulturschule? Freitags 10:00-11:30

64047 Jan Holtmann: punkt komma strich. Das Porträt der Zeichnung im Atlas der graphischen Mittel, 4 Blöcke Dienstags 14:00-19:15

64049 Wey-Han Tan: Spielzüge und Regelbrüche: Möglichkeiten des Spiels als Medium, Blöcke 26./27.10.12 und 25./26.1.13 plus online-Sitzungen

64050 Johannes Hedinger (Com&Com): Urban Interventions, Blöcke 9./10.11.12 und 18./19.1.13

64055 Trebor Scholz (The New School New York City): Global Media Activism, Blöcke 7./8.12.12 und 18./19.1.13

64056 Reinigungsgesellschaft (Dresden/Berlin/Odessa): (Re)Sozialisierung der Kunst. Block 10./11./12.01.2012

64058 Falk Töpfer (Dresden/Barcelona): Animationsfilm in der Schule. Blöcke 26./27.10.und 30.11/01.12.2012

64059 Rainer Eisch: künstlerische Arbeiten mit Bewegtbild. (Termine werden noch bekannt gegeben!)

64057 Anna Wahle: Dokumentarfilmwerkstatt. 02.11/10.11./30.11/14.12.

64060 Judith Ganz: Draw and Copy – Die Macht der Skizze, Mittwochs 18-21 Uhr (5 Termine)

ArtEduCamp Cologne 3.12.11 – Live-Berichterstattung in 26 Abschnitten

[Tagungsbericht von Michael Scheibel auf buko12.de]

ngefangen hat diese Tagung ursprünglich am 5. August: mit dem ersten Eintrag auf der Community-Plattform educamp-art.mixxt.de. Bis zum heutigen Tag gibt es in diesem virtuellen Raum 193 Mitglieder, 32 Themenvorschläge für Foren und 348 Beiträge, in denen diese Themen ausgiebig diskutiert werden. Von „Kunst und Jungs“ über „Kunstunterricht in der Zukunft“, „Welchen Wert hat die Malerei?“, „Netzkunst“, „Wie viel Pädagogik hat die Kunst?“ bis hin zu „StreetArt // digitale Medien“ reicht diese Palette. Vorbereitet wird in diesen Diskussionen das ArtEduCamp in Köln. Physisch treffen sich am 3.12.2011 über 100 Personen in den Räumen des Institut für Kunst & Kunsttheorie an der Universität Köln, um auf diesem BarCamp sich kennenzulernen, weiterzudiskutieren, zu den Themen zu arbeiten. Also keine traditionelle Konferenz wird heute stattfinden, kein Programm wurde von Organisatoren vorherbestimmt und kein Teilnehmer wird nur berieselt. Vielmehr sind alle eingeladen und angehalten mitzumachen, mitzubestimmen, sich zu organisieren, zu partizipieren und selbstverständlich sich inhaltlich über kunstpädagogische Felder auszutauschen.

 

ereits am Vorabend des ArtEduCamp treffen die ersten Teilnehmer zum Warm-up ein. Im MedienBildungsRaum .mbr der Kunstpädagogik im Institut für Kunst & Kunsttheorie finden sich Studierende, Lehrende und Forschende aus Hamburg, Dresden, Schwäbisch Gemünd … und selbstverständlich aus Köln ein. Das .mbr ist ein kürzlich eröffneter multifunktionaler Lernraum, der gleichsam als offene Werkstatt, für Seminare und Vorträge genutzt werden kann. Die Medientechnologie bildet hier eine kaum sichtbare Infrastruktur, um physischen und virtuellen Raum zu verbinden. Nach dem Warm-up zieht die Gruppe ins Hallmackenreuther, eine Szenekneipe, in der bei elektronischen Klängen und visueller Untermalung die ersten Erwartungen für den nächsten Tag diskutiert werden.

„Ich fand diese Veranstaltung auf Anhieb total spannend, weil dies eine völlig anders organisierte Konferenz ist, als ich sie bisher kannte. Die Themen sind sehr spannend – jetzt bin ich sehr gespannt, ob die morgen so zur Sprache kommen, wie es im Community-Portal bisher der Fall war.“

„Die Stimmung ist gut, die mixxt-Plattform hat pulsiert, inhaltlich ist es ziemlich dicht. Es sind gute Beiträge dabei, es haben sich Gruppen schon gefunden und eigentlich ist die Erwartung schon ziemlich groß, dass morgen viel passiert. Ich bin gespannt auf die Stimmungskurve: Wo verdichtet sich was inhaltlich, wo gibt es vielleicht Frustration, wie werden die aufgefangen und wo gibt es Möglichkeiten, neue Formen von Kommunikation und von Ideenentwicklungen zu generieren.“

 

irca 100 Teilnehmer sitzen am Samstag, den 3.12.2011, im Hörsaal der Humanwissenschaftlichen Fakultät. Es ist der Beginn des eigentlichen Camps, des physischen Treffs, der Face-to-face-Kommunikation. Zum Empfang wurden USB-Sticks an jeden Teilnehmer ausgeteilt: Sie enthalten Materialien aller Parts des Bundeskongresses der Kunstpädagogik 2010-2012 (BuKo12), zu dem auch das ArtEduCamp mit der Nummer 07 zu zählen ist. „Partizipation“ ist Leitthema nicht nur dieses Parts in Köln, sondern der gesamten Veranstaltungsreihe BuKo12. Die Form des BarCamps dürfte dabei einer der experimentellsten und offensten Formen sein, um partizipative Prozesse zu initiieren.

[continue reading ArtEduCamp Cologne 3.12.11 – Live-Berichterstattung in 26 Abschnitten]

ArtEduCamp am 3.12.12 in Köln

Am 3.12.12 findet an der Universität zu Köln das ArtEduCamp statt.

Das ArtEduCamp folgt der Idee des BarCamp. Es ist eineUnkonferenz, eine Konferenz, die keine ist, aber weiß, dass es solche auch gibt. Ein BarCamp ist eine sich wesentlich selbst organisierende Mitmach-Konferenz. Im Gegensatz zu traditionellen Konferenzen werden die konkreten Inhalte der Veranstaltung nicht von den Organisatoren vorab bestimmt, sondern von den Teilnehmern vor Ort (und vorbereitend im online-Austausch über eine entsprechende (diese) Community-Plattform).

Den thematischen Schwerpunkt eines ArtEduCamps sollen – in Abgrenzung zu den inzwischen gut als „Bildungszeltlager“ etablierten EduCamps – insbesondere kunstpädagogische Fragestellungen bilden. Während sich die Inhalte der EduCamps meist auf den Einsatz von neusten Medien in Bildungskontexten allgemein (in Schule und Hochschule) konzentrieren, soll es bei ArtEduCamp nach der Idee der Initiatoren um aktuelle Fragen zur Verknüpfung von Kunst und Bildung entlang des Stichworts „Partizipation“ gehen, das den Gesamtzusammenhang Buko12 prägt. (siehe http://www.buko12.de/about)

Ziel des erstmalig in einer solchen Form stattfindenden Events ist es, Menschen zusammenzubringen, die in verschiedenen kunstpädagogischen Feldern, Stationen und Institutionen tätig sind und sich über neue Formen, Ideen, Formaten, Strategien, Technologien etc. der Kunstpädagogik austauschen wollen. Zu diesen Personen zählen auch Experten und Lehrende im Schul- und Hochschulbereich, vor allem aber – so hoffen wir wenigstens – Studierende, ReferendarInnen, NachwuchswissenschaftlerInnen, und – vielleicht, warum nicht, auch SchülerInnen.

ArtEduCamp startet

Unter www.buko12.de/part07 finden sich nun neue und konkretere Informationen zum ArtEduCamp in Köln am 3.12.2011.

Über die Inhalte der (Un)konferenz und das konkrete Programm gibt es natürlich noch keine weiteren Infos, weil der Ablauf und die Themen durch die Teilnehmer, also Euch und Sie, gestaltet wird. Interaktives Mitwirken ist ab sofort möglich auf der Community-Plattform educamp-art.mixxt.de

BuKo12 Part01: Wie viel Kunst braucht die Kunstpädagogik?

Ab sofort läuft die Anmeldung für den Part01 des Bundeskongresses Kunstpädagogik 2010 – 2012. Die Auftaktveranstaltung findet statt am Freitag, 26. November 2010, 15-18 Uhr im Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Frankfurt am Main.

Auf dem Podium werden diskutieren:

  • Jutta Johannsen. Kunstlehrerin, Schulleiterin, ehem. Bundesvorsitzende des BDK, Eckernförde
  • Prof. Dr. Johannes Kirschenmann. Kunstpädagogik, Akademie der Bildenden Künste München
  • Prof. Dr. Marie-Luise Lange. Kunstpädagogik, TU Dresden
  • Prof. Dr. Karl-Josef Pazzini. Kunstpädagogik, Universität Hamburg
  • Prof. Bernard Stein. Visuelle Kommunikation, Kunsthochschule Kassel
  • Prof. Alf Schuler. Bildende Kunst, Kunsthochschule Kassel
  • Moderation: Dr. Harald Kimpel. Kunstwissenschaftler, Kassel

„Wie viel Kunst braucht die Kunstpädagogik?“ Diese Frage rückt durch die neuen Bildungsstandards und die Diskussion um Kompetenzen wieder ins Zentrum der Fachdiskussion. Sie eröffnet ein Feld, das weitere grundlegende Fragen nach dem Sinn und Zweck von Kunstunterricht bzw. allgemein von ästhetischer Bildung nach sich zieht … [weiterlesen auf auf buko12.de]

Was ist ein ArtEduCamp?

Ein BarCamp ist eine Konferenz. Eine Unkonferenz, eine Konferenz, die keine ist, aber weiß, dass es solche auch gibt. Beide Veranstaltungsformate sind Plattformen für den kollektiven Umgang mit Wissen. Das BarCamp ist eine im Vergleich sehr offene Form, sowohl bezogen auf den Teilnehmerkreis als auch bezogen auf die zu verhandelnden Themen. Programm und Inhalte werden von den Teilnehmern selber im Verlauf und abhängig von diesem Verlauf entwickelt. Ein BarCamp dient – anders als andere Tagungsformen – nicht hauptsächlich der Verteilung von Wissen, das schon feststeht, sondern fördert durch entsprechende Diskursformen die Produktion und Weiterentwicklung von neuem Wissen.

Diskursformen
flusser_
(Vilem Flusser: Vorlesungen zur Kommunikologie, S. 21ff)

Im Kreisdialog werden bestehende Informationen zu neuen Informationen synthetisiert. Im Dialog werden unter den hinsichtlich Vorwissen, Kompetenzen und Perspektive heterogenen Teilnehmern Bedeutungen ausgehandelt und nach gemeinsamen Nennern für zu lösende Probleme gesucht. Es entsteht neues Wissen.
Auch der Netzdialog spielt eine wesentliche Rolle. Es ist die archaische und basisdemokratische Form der Kommunikation: Klatsch, Tratsch, Flurfunk, Schulhof, Gerüchteküche und Internet sind typische Beispiele. Gemeinsam ist ihnen, dass jeder Beteiligte als Knotenpunkt im Netz ein potentieller Sender ist. Der Dialog kann sich ohne Einschränkungen und Regeln in alle Richtungen ausbreiten. Durch Zerstreuung und äußere Einflüsse kann bestehende Information transformiert und dadurch neue Information geschaffen.
BarCamps nutzen diese Effekte, indem intensiver Gebrauch von social media tools gemacht, Twitterwalls u.ä. als zusätzliche Kommunikationskanäle geöffnet werden und dem Socialising am Bistrotisch und in der Recreationarea besonderer Wert zugemessen wird.

Partizipation
Die Zeit für ernst gemeinte Theaterdiskurse, die das vermeintlich gesicherte Wissen im Modus one-to-many verteilen wollen, ist abgelaufen. Das funktioniert nicht mehr. … Continue reading Was ist ein ArtEduCamp?…