Schlagwort-Archiv: academycologne

Veranstaltungshinweis: Berichte an eine Akademie. Nicht-akademisches Symposium, performativ oder anders

Wir empfehlen:

1016817_987667077917092_7700339598001980604_n

Akademie der Künste der Welt Köln

BERICHTE AN EINE AKADEMIE
NICHT-AKADEMISCHES SYMPOSIUM, PERFORMATIV ODER ANDERS

Concept & Presentation: Ekaterina Degot & David Riff

Mit Haig Aivazian, Yochai Avrahami, Christian von Borries, Keti Chukhrov, Gabriel Dharmoo, Fadlabi & Lars Cuzner, Tom Holert, Hu Fang, Felix Klopotek, Uriel Orlow, Our literal speed , Manuel Pelmus & Alexandra Pirici, Milo Rau, Naomi Rincón Gallardo, Jalal Toufic, Stefan Weidner and others

Venue: Kölnischer Kunstverein, Hahnenstrasse 6, 50667 Cologne and other locations

BERICHTE AN EINE AKADEMIE ist ein nichtakademisches und betont theatralisches dreitägiges Symposium mit performativen Vorträgen, visionären Präsentationen, Stegreif-Dialogen, Musikstücken sowie speziellen „Konferenzchoreografien“. Das Symposium hinterfragt akademische Formate der Repräsentation und deren Art und Weise, Identität herauszustellen und die „globalen Bedingungen“ zu formulieren. Der Titel bezieht sich auf Franz Kafkas Kurzgeschichte (die während des Symposiums von Uriel Orlow performt werden wird) über einen Affen, der einer akademischen Kommission einen Bericht über seine eigene Menschwerdung vorlegt. Künstler, Musiker, Filmemacher, Autoren und Tänzer befinden sich heute oftmals in einer ähnlichen Position: Sie stehen vor der Wahl zwischen dem Käfig im Zoo und der Erfüllung der Erwartungen des Publikums in einem Varieté. Wie Kafkas Figur neigen sie zur performativen Option; ihre „Berichte“ über die Komplexität der Conditio humana in der heutigen planetarischen Welt erzählen die Geschichte ihres eigenen postidentitären Zustands und bergen das Versprechen einer völlig anderen, pluralistischen und nichtrepressiven Akademie, die einen Raum für Debatten mit dem Publikum schafft. Weiterlesen

Die Junge Akademie der Künste der Welt zu Besuch beim .mbr_monthly

immermittwochs_logo_blau-300x150 .mbr monthly
Mi, 27.11.2014 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln


(Foto Credit: Anna Verena Müller)

In der kommenden Woche haben wir die Junge Akademie der Künste der Welt zu Besuch im Projektseminar Inter-/Trans-/Hyperkultur, Digital Natives & the Global Contemporary.

Mittwoch, 27.11.2014 um 16:00 Uhr, R 244

im Rahmen der Veranstaltungssreihe mbr_monthly werden Mitglieder der Jungen Akademie, Anna Kozikowski, Isabelle Houben u.a. gemeinsam mit Aurora Rodonò, Projektreferentin, das Konzept der Akademie vorstellen und mit uns ins Gespräch kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Die Junge Akademie der Künste der Welt bietet kreativen Kölner Jugendlichen und jungen Erwachsene aller Kunstsparten (Tanz, Musik, Literatur, Malerei, Theater etc.) die Gelegenheit zusammen zu kommen, um gemeinsam kulturelle Veranstaltungen und künstlerische Projekte im Kölner Raum zu entwickeln. Sie richtet sich speziell an 16 bis 25-Jährige, die sich künstlerisch, sozial und politisch engagieren wollen oder Lust haben, künstlerische Projekte zu organisieren und kuratorisch zu unterstützen.
Die drei Leitprinzipien der Jungen Akademie sind: Präsentation der eigenen Arbeit, Lernen von Anderen und Wissensweitergabe an Andere.

Aurora Rodonò ist Projektreferentin bei der Akademie der Künste der Welt / Köln. Von 2010 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, von 2003 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD): Forschungs- und Ausstellungsprojekt »Projekt Migration«. Seit 2007 ist sie außerdem als freie Drehbuchlektorin/Dramaturgin im Bereich Film & TV, u.a. für den WDR, tätig. Sie ist Mitglied im Kölner „Filmclub 813/Kino 813“ und hat hier diverse Reihen, z.B. die Reihe „Her mit dem besseren Leben! – Kino & Migration“ kuratiert.

Näheres: Akademie der Künste der Welt