Abstract

Konsumprodukte dienen der Kommunikation und der Konstruktion von Identitäten. Mit ihnen managen wir das Wahrnehmungsangebot für unsere Körper, um entsprechende Erlebnisse zu haben. Auswahl und Beschaffung bilden und fordern unsere ästhetischen Fähigkeiten. In der modernen Konsumkultur realisieren sich die Ziele und Utopien der Kunsterziehung. Wie das geht und was daraus folgt, ist Gegenstand des Vortrags.

Info

Franz Billmayer (1954) hat nach einem abgebrochenen Studium der Germanistik, Geschichte und Sozialkunde Bildhauerei und Kunstpädagogik an der Kunstakademie in München studiert. Eine Vergangenheit als Künstler und Kunsterzieher am Gymnasium. Professor für Bildnerische Erziehung an der Universität Mozarteum in Salzburg. Betreibt www.bilderlernen.at.