Abstract

Der Vortrag zeichnet anhand ausgewählter Beispiele von jugendlichen PostmigrantInnen nach, wie sie in online- und offline-Lebenswelten ihre Zugehörigkeiten in Bildern remixen, neu erfinden und aushandeln. Der Vortrag steht in Zusammenhang mit dem Seminar Transkulturelle Kunstpädagogik.

Info

Ansgar Schnurr (Dr.), Jg. 1977, ist Akademischer Rat für Kunstdidaktik an der Technischen Universität Dortmund. Studium der Kunstpädagogik und Freien Kunst an der Universität Paderborn und der Kunstakademie Münster, Referendariat und Schuldienst in Meerbusch. Forscht im Bereich Transkulturelle Kunstpädagogik, Studien zur ästhetischen Sozialisation, Theorien ästhetischer Bildungsprozesse.