Third Places: Wege neu denken

Die Third Places bilden die Infrastruktur zwischen Hörsaal und dem häuslichen Arbeitsplatz. Um diese Räume nutzbar zu machen, soll die Infrastruktur und Gestaltung von Treppenhäusern, Gängen, Eingangsbereichen usw. verbessert werden. In einem ersten Schritt hat das Team „Maker Spaces“ ein Konzept für einen neuen Arbeitsbereich entwickelt, der direkt im bisher ungenutzten Eingangsbereich eines Teils des Instituts eingerichtet werden soll. Dazu wurde eine individuell an die Situation und Gegebenheiten angepasste Sitzecke entwickelt, die sich sowohl an den strengen Brandschutzauflagen, als auch an den räumlichen Engpässen ausrichtet:

 

Infrastructure Design: Räume und Wege des Instituts erkunden

Das Institut Kunst&Kunsttheorie ist über die gesamte humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln verteilt. Um das Institut auch räumlich zu vernetzen sollen die Wege von Raum zu Raum gestaltet, interaktive Raumpläne erstellt und Wiedererkennungsmerkmale erzeugt werden, über Farbgestaltung, Symbole oder auditive Signale.

Das Learning Spaces Team hat in einer ersten Bestandsaufnahme die Räume und Wege des Instituts nachvollzogen und visuell aufbereitet. Diese sollen im weiteren Verlauf online zur Verfügung gestellt und interaktiv gestaltet werden. Eine erste Aufbereitung der schon bestehenden Pläne sieht wie folgt aus:

Educational Resources: Erstes Teaservideo ist Online

Das Educational Ressources Team hat im Rahmen von Flipping University ein erstes Teaservideo für das Semesterthema „Display“, des Sommersemesters 2018 erstellt:

Das kurze Video soll als Appetizer das Interesse der Studierenden für die verschiedenen Seminare des neuen Semesters wecken. Dazu wurde das Video über die verschiedenen, neu eingerichteten, Social-Media Kanäle des Instituts für Kunst&Kunsttheorie verbreitet. Auf der Institutswebsite findet sich das Video mit einem längeren Text zum Thema und einer Verlinkung zu den aktuellen Seminaren wieder.

Das Semesterthema im Sommersemester 2018: display

Die ersten Theory Espressi sind fertig

Im Rahmen des Projekts wurden erste „Theory Espressi“ fertig gestellt. Die kurzen und prägnanten Videos sollen verschiedene Lehrveranstaltungen des nächsten Semesters anteasern und Studierenden einen ersten Eindruck von den Dozierenden und den Inhalten vermitteln.

Während auf der Institutswebsite eine ausführliche Version der Videos präsentiert wird, gibt es für die neuen Instagram und Twitter Profile Kurzversionen von unter einer Minute:

Erste Schritte im FirstAidKit: Spezifische Portfoliopräsentationen

Im Rahmen des Arbeitsbereichs „Portfolio-Learning“ wurden die relevanten studiengangsspezifischen Anforderungen zusammengetragen. Aufgrund dieser Informationen sind die folgenden Präsentation entstanden, die sowohl den Studierenden, als auch den Lehrenden als Überblick für die Portfolioarbeit im jeweiligen Modul dienen sollen. Zudem sind weitere Informationen zu Literatur, interessanten Blogs, spannenden Portfolio-Tools und andere Inputs verlinkt.

Unterstützungsangebote für die Portfolioarbeit: Sprechstunde eingerichtet

Im Wintersemester 2017/2018 startete im Rahmen des Projektes „Flipping University“ die immer montags von 13:00 – 14:00 Uhr stattfindende Portfolio-Sprechstunde. Die Sprechstunde soll den Studierenden in den entsprechenden Modulen bei Problemen und Fragen bezüglich der semesterübergreifenden Portfolioarbeit und der abschließenden Prüfung beratend zur Seite stehen. Sowohl zur Themenfindung, Fragenentwicklung, Ausführung oder Verknüpfung von portfoliorelevanten Themen kann die Sprechstunde unterstützend wirken und Inspiration für die weitere Arbeit liefern. Dabei stehen die beiden Studentinnen Hanna Beuel und Catherin Schöberl beratend zur Seite und können aus eigener Erfahrung von der Portfolioarbeit berichten, sowie weiterführende Informationen, Tools oder Recherchemittel zur Verfügung stellen.