Lade Veranstaltungen

Gastvortrag von Sibylle Peters: Forschungstheater als Fluchtweg aus gesellschaftlicher Teilung

Forschen, das bezeichnet im Forschungstheater ein experimentelles und zugleich gezieltes Eingreifen in die Realität – motiviert durch Wünsche von Kindern, informiert durch Wissenschaft und ermächtigt durch Kunst und ihre Mittel.
Mit der Kinderbank Hamburg und dem Projekt Klassentausch haben wir auf die soziale Situation von Kindern reagiert, die weit häufiger als im gesellschaftlichen Durchschnitt von Armut betroffen sind: Wie kann Theater und wie kann partizipative künstlerische Forschung, angesichts der Schere von Arm und Reich, dazu beitragen, die gerechte gesellschaftliche Teilhabe aller einzufordern und durchzusetzen?
Doch nicht nur der Gegensatz von Arm und Reich steht im Forschungstheater zur Disposition. Auch andere gesellschaftliche Unterscheidungen werden durch Wünsche von Kindern in Frage gestellt: Kinder vs. Erwachsene, Frauen vs. Männer, Menschen vs. Tiere – in meinem Vortrag werde ich berichten, wie uns partizipative künstlerische Forschung Fluchtwege aus diesen Dualismen eröffnen kann.

 

PD Dr. Sibylle Peters ist Performancekünstlerin und Kulturwissenschaftlerin. Sie ist künstlerische Leiterin des FUNDUS THEATERs / Forschungstheaters in Hamburg und Mitgründerin des Graduiertenkollegs Performing Citizenship. Ihre Schwerpunkte sind Theorie und Praxis der Versammlung und intergenerationelle, partizipative Forschungsprozesse.
Jüngste Projekte: Animals of Manchester (including humanz) – Forschungstheater / Theatre of Research 2019, Queens. Der Heteraclub 2020, 1. Hamburger Seefrauenparade- geheimagentur 2021.
Publikationen: Participatory Art Based Research, pab-research.de 2021,
Searching for Heterotopia, Andere Räume gestalten, Hamburg 2019.

 

Der Vortrag findet in Form einer Videokonferenz über Zoom statt. Gäste sind herzlich willkommen und erhalten den Link zur Zoom-Veranstaltung bei Tabea Alonso (talonso1@uni-koeln.de).

 

Bildcredits: Margaux Weiß

Veranstaltungsort

online

Veranstalter

Institut für Kunst & Kunsttheorie
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen