Tag Archives: Saloon Arts Education

Gesprächsrunde | Networking Beyond: I love my job. Liebesgeständnisse von KunstlehrerInnen

Achtung #Flauschangriff: Im Rahmen des Saloon Arts Education berichten Kunstlehrer*innen und Ästhetische Erzieher*innen, was sie an ihrem Job so richtig, richtig gut finden. Unsere Gäste geben Liebeserklärungen zu ihrer Arbeit in der künstlerischen Lehre ab. Gemeinsam wollen wir an diesem Abend aufzeigen, welche positiven Perspektiven auf die Vermittlungspraxis möglich sind. In Kooperation mit dem BDK e.V. NRW laden Gesine Hopstein und Networking Beyond, die Alumni- und Netzwerkarbeit des Instituts für Kunst und Kunsttheorie, herzlich zu diesem offenen Gesprächsformat ein. Folgt dem Hashtag: #loveartseducation

immermittwochs_logo_blau-300x150

Kick Off Networking Beyond | Alumni-Arbeit

Mit dem Kick Off am 28.11.2018 startet die Alumni-Arbeit für Kunstpädagog*innen und Ästhetische Erzieher*innen am Institut für Kunst & Kunsttheorie. Herzlich laden wir ehemalige Studierende der Kunstpädagogik und Ästhetischen Erziehung, ebenso aktuelle Masterstudierende, zu einem Vernetzungsabend und Workspace ein. Gesa Krebber und Jane Eschment stellen konkrete Kommunikationsstrategien und Formate der Alumni- und Vernetzungsarbeit vor, die im Rahmen von Networking Beyond am Institut entwickelt wurden. Continue reading

Gastvortrag von Felix Bjerke: Kunstunterricht – Zwischen Multi-, Inter- und Transkulturalität

Sowohl Alltag und als auch das Schulleben sind vermehrt von Diversität geprägt. Obwohl diese Entwicklung sich bereits seit Jahrzehnten andeutet, werden umfassende Impulse zur Handhabe dieser Diversität erst seit wenigen Jahren politisch, gesellschaftlich und bildungsstrukturell für die Schulen aufbereitet und konstruktiv praktiziert. Ziel ist es, Augenhöhe, Inklusion und Integration zu schaffen. Dieses Vorhaben wiederum birgt Herausforderungen, Chancen und Konflikte.

Continue reading

Gastvortrag von Sonja Frohleiks: Auf dem Weg zur Kulturschule: GGS Kippekausen

Schülerinnen und Schüler, die im Jahre 2018 die Grundschule besuchen, werden in Jahr 2035 mit einer Berufswelt konfrontiert, in der das in Schulen vermittelte Standardwissen als Verfügungswissen immer schneller per Mausklick im Internet bereitsteht. Gleichzeitig wachsen die Anforderungen an kreatives und analytisches Denken. Ferner neigt der Einfluss unserer derzeit dominierenden Wissensgesellschaft zu einer kognitiven und outputgeleiteten Schlagseite, bei der die Berücksichtigung der Leiblichkeit als anthropologisches Fundament ebenso leicht ins Hintertreffen geraten kann wie das einst humanistische Ideal der Persönlichkeitsbildung.

Continue reading

Gastvortrag von Elfi Alfermann: Als KunstlehrerIn intelligent vernetzt – Der Berufsfachverband Bund deutscher KunsterzieherInnen e.V. stellt sich vor

Der Bund deutscher KunsterzieherInnen e.V. (BDK e.V.) ist der Fachverband für Kunstpädagogik. Für Studierende im Lehramt Kunst und Ästhetische Erziehung ist er perspektivisch die wichtigste Anlaufstelle bezogen auf die Berufspraxis, denn er vertritt die Interessen der Berufsfelder der ästhetischen Erziehung, kultureller Bildung in Schule und außerschulischen Einrichtungen vor allem auf politischer Ebene. Organisiert ist der BDK e.V. in 16 Landesverbänden. Der BDK e.V. ist Mitglied der Internationalen Society for Education through Art (InSEA), im Deutschen Kulturrat sowie im Fonds Soziokultur und kooperiert mit der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Continue reading

HOW TO STAY CONNECTED – Wir gestalten unser Netzwerk. Alumni-Workspace für Masterstudierende und Ehemalige

Für unsere AbsolventInnen möchten wir im Rahmen des Projekts »Networking Beyond« ein Alumni-Konzept entwickeln. Hierbei sind noch viele Fragen offen: Welche Netzwerke braucht ihr als zukünftige Kunstlehrer*in und Ästhetische Erzieher*in? Wie kann die Vernetzung mit eurer Hochschule helfen, wenn ihr im Referendariat oder im Berufseinstieg seid? Wie kann interessante Alumni-Arbeit konkret aussehen?  Continue reading

Gastvortrag von Stefanie Oelke: Ausloten kunstpädagogischer Handlungsräume – Beispiele aus der Praxis

Räume
erfahren, begehen, öffnen, abschreiten, kennenlernen, lassen, nehmen, einrichten, wahrnehmen, aktivieren, durchschreiten, aneignen, schließen, empfinden, messen, schützen, ordnen, strukturieren, erkunden, weiten, erforschen, herstellen, …

Continue reading

Saloon Arts Education: BRING A PIECE! #2

Der Saloon Arts Education lädt zum zweiten Mal Kunstlehrer*innen und Ästhetische Erzieher*innen ein, anhand von Bildmaterialien, Objekten und Fundstücken im 5-Minuten-Talkformat über den eigenen Unterricht zu erzählen. Die mitgebrachten Fundstücke können Favoriten sein, sie können ein konkretes Projekt repräsentieren, auf Irritationsmomente oder Anekdoten verweisen oder symbolisch für eine (nicht)alltägliche Herausforderung im Unterricht stehen.  Continue reading

Gastvortrag von Luna Picciotto: Und was denkst du so? Kunstvermittlung und die künstlerische Haltung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

I NEVER READ
I JUST LOOK AT PICTURES
(Andy Warhol)

Das Kunstwerk hat eine unumstößliche Bedeutung im Bildungsdiskurs. So bietet uns jedes Kunstwerk eine Leerstelle, die ein dialogisches und persönliches Potential des „Erkennens“ möglich macht. Doch Kunstwerken, die nicht erkannt werden, droht die gesellschaftliche Bedeutungslosigkeit und Kunstvermittelnde stehen vor der Frage, wie sich ein Kunstwerk so verstehen und vermitteln lässt, dass es relevant für die Betrachtenden ist. Das stellt aufgrund der Annahmen um „geistige Behinderung“ und den Barrieren eines Kunst- und Kulturbetriebs eine besondere Herausforderung dar.  Continue reading

Gastvortrag von Nora Perseke: Make your Code – Kunstprojekte mit Mikrocontrollern

Rolltreppen, Toaster, interaktive Kunstinstallationen: Alle gesteuert von Microcontrollern. Die Kleinstcomputer bewegen Motoren und regulieren Sensoren. Sie sind heutzutage schnell und einfach mittels visueller Programmiersprachen ansprechbar. Im Kunstbereich ist sicher der in Italien entwickelte Arduino das bekannteste Modell und mittlerweile gibt es zahlreiche Performances und Kunstprojekte, die Microcontroller einsetzen. Am Beispiel des Calliope mini, der für den Einsatz in Schulen entwickelt wurde, zeigt sich, wie Kunst, Maker-Bewegung und ästhetische Bildung zusammenkommen. Mit dem Calliope mini sollen digitale Mündigkeit und handlungsorientierte Projektarbeit verstärkt auch im Kunstunterricht gefördert werden.

Continue reading