Tag Archives: Bild

Semesterabschlusspräsentationen

künstlerische & musikalische
Semesterabschlusspräsentationen

an der Kölner Humfak im WS 13/14

22.1. // 19.30h
Face it. Zwischen 20 und 30, in diesen Zeiten lebend. Gruppen­ performance (Dick) / Geb 216 B Raum 235

24.1. & 25.1.
Cultural Hacking 1 + 2. Ausstellung (Hedinger). Eröffnung am 24.1. um 14h / Herbert­Lewinstr.10 / Geb 906 Gang 3. Stock

29.1. // ab 18h
Ensembleabend I. Ensembles des Instiut für Musikpädagogik präsentieren Kostproben aus ihrer Arbeit / Geb 216 B Aula

30.1. // ab 18h
Ensembleabend II. Ensembles des Institut für Musikpädagogik präsentieren Kostproben aus ihrer Arbeit / Geb 216 B Aula

30.1. // ab 18h
Leben. Unberechenbar. Ausstellungseröffnung (Leverkühne/Helmhold) Weyertal 121 Rechenzentrum Geb 133

30.1. // ab 19h
crossing the field. Ausstellungsevent. Ergebnisse aus den Seminaren: Let’s rebell! (Dick) / Album, Atlas, cArtography / Artistic Research / Contemporary Art and Visual Anthropology (Ziegenbein) / Visuelle Anthropologie (Breitkopf) / Performancewerkstatt: Between The Lines (Schütze) / Geb 216 Flur zwischen Block A und Block B

3.2. // 10-13h
Camouflage mit textilen Mitteln (Schimmel) / Geb 216 C R 418

4.3. // 14h
Improvisation zwischen Bewegung und Klang (Nadler/Mille) Werkstattpräsentation / Geb 216 B Raum 235

5.2. // 10–11.30h
Handpuppen zum Thema “Mein bester Freund“ (Schimmel) Geb 216 C Raum 418

5.2. // 12–13.30h
Schattentheaterfiguren aus Pappmaché (Schimmel) Geb 216 C Raum 418

5.2. – 18.2.
Pathosformel. Album – ein visuelles Tagebuch. (Roschek) Ausstellung / Geb 216 B 2. Stock Flur

Seid Ihr neugierig, was Komilitonen, Kollegen und Freunde treiben? Kommt vorbei! Humanwissenschaftliche Fakultät / Gronewaldstr. 2 / aber oder in der Nähe.
Jeder ist herzlich Willkommen!!!

Ausstellungsankündigung: Leben unberechenbar

Kunst im Regionalen Rechenzentrum Uni Köln
Ein Ausstellungsprojekt des Instituts für Kunst und Kunsttheorie der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln

Eröffnung am Donnerstag den 30.1.2014 · 18:00 – 21:00 Uhr

Begrüßung: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Lang
Einführung: Prof. Silke Leverkühne, Prof. Dr. Heidi Helmhold
Eröffnung: Dr. Hans-Jörg Bauer
Performance Waffel 3.0

Mit Arbeiten von:
Andrea Aretz, Regina Belz, Nicole Cosic, Deborah Frings, Stefan Heithorst, Ilka Hering, Nina Kausemann, Sonja Mazureck, Stefanie Pfalz, Gerda Dillmann, Marijke Vissia, Sebastian Wenzgol, Tine Wirz, Evelyn Breuers, Susanne Kirberg, Anna-Teresa Geisbauer, Janina Lubomierski, Kim Seeberg, Margarita Justus, Anja Schiefer

Regionales Rechenzentrum  der Universität zu Köln · Gebäude 133 Weyertal 121 Köln
Austellung vom 31.01.2014 bis 06.06.2014 · Montag-Freitag 10.00Uhr-16.00Uhr

Rückschau – crossing the field

Am 21.10.2013 fand im Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln die Ausstellung crossing the field (Einladung) statt.
Für die Aufnahme und Veröffentlichung der Foto- und Videodokumentation wurden alle Besucherinnen und Besucher gebeten ihr Einverständnis zu geben. Die Dokumentation des Ausstellungsabends sollte vor allem auf den Seiten der Universität veröffentlicht werden und eine Unkenntlichmachung der eigenen Person konnte mit einem Formular gefordert werden. Ein Foto jeder Person dient der Zuordnung von Person und Einverständniserklärung. Am Ende des Abends waren 50 Gäste erfasst worden.

[Postproduction / 2 Stunden]
Postproduction ist eine Arbeit von Johanna Martini und enstand als Performance für die Ausstellung crossing the field. Sie beschäftigt sich mit den Persönlichkeitsrechten bei Bildaufnahmen in der Öffentlichkeit.

Photowettbewerb der Universität zu Köln | L. Fritz Gruber-Preis 2012|2013

Ausstellung „20 Beste“: bis 1.10.2013, Di-Do, 10.00-16.00 Uhr
Block B, 2. OG, Humanwissenschaftliche Fakultät, Gronewaldstr. 2

Preisvergabe des Photowettbewerbes:
MI, 17.07.13,
Preisverleihung 18h, R 235, Block B, Humanwissenschaftliche Fakultät, Gronewaldstr. 2
Ausstellungseröffnung  ca. 19h, ebenda

Thema 2013: Aufbruch – Umbruch – Abbruch

Verlängerter Einsendeschluß 15. Juni  2013

Preisverleihung 17. Juli 2013, 18.00 Uhr im Institut für Kunst & Kunsttheorie

Preisgelder
1. Preis 1.000 €
2. Preis 500 €
3. Preis 300 €

Mit der offenen Ausschreibung lädt die Universität zu Köln Studierende, Gasthörer/innen, Mitglieder und Angehörige der Universität, ihre Mitarbeiter/innen und Freunde ein, die Universität auch als Zeit_Raum zu entdecken, den es immer wieder neu zu gestalten gilt.

Weitere Informationen sowie die Teilnahmekarte finden Sie hier.

Fotoausstellung „Buntes Treiben“

„BUNTES TREIBEN“ lautet das Motto, unter dem die Studierenden der Universität zu Köln ihre Arbeiten vorstellen und präsentieren.

Unter der Leitung von Shahrouz Yazdanyar, hat jeder Teilnehmer des Kurses das Thema für sich entdeckt und interpretiert.
So sind schließlich Arbeiten entstanden, die den Betrachter für sich einnehmen, fesseln und faszinieren können.

Wir laden Sie zur Vernissage der Ausstellung „BUNTES TREIBEN“
am 17.05.2013, um 18.00 Uhr, herzlich ein.

Begrüßung:
Jürgen Fritz
Handwerkskammer Köln

Gastrednerin:
Prof. Dr. Marita Bombek
Shahrouz Yazdanyar
Universität zu Köln

Musikalische Begleitung:
Hilde Stork (Vocals)
Volker Schlingmann(Piano)

Gastvortrag Ansgar Schnurr: Transkultur, Globalität, Hybridität

immermittwochs_logo_blau-300x150 .mbr monthly
Mi, 30.04.2012 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Im Rahmen der Reihe .mbr monthly laden wir herzlich ein zum Gastvortrag:

Dr. Ansgar Schnurr (Dortmund)
Transkultur, Globalität, Hybridität.
Jugendliches Bildhandeln in der Migrationsgesellschaft
30.04.2012, 16:00, R 244

Der Vortrag zeichnet anhand ausgewählter Beispiele von jugendlichen PostmigrantInnen nach, wie sie in online- und offline-Lebenswelten ihre Zugehörigkeiten in Bildern remixen, neu erfinden und aushandeln.

Der Vortrag steht in Zusammenhang mit dem Seminar Transkulturelle Kunstpädagogik.

Ansgar Schnrr (Dr.), Jg. 1977, ist Akademischer Rat für Kunstdidaktik an der Technischen Universtät Dortmund. Studium der Kunstpädagogik und Freien Kunst an der Universtät Paderborn und der Kunstakademie Münster, Referendariat und Schuldenst in Meerbusch. Forscht im Bereich Transkulturelle Kunstpädagogik, Studien zur ästhetischen Sozialisation, Theorien ästhetischer Bildungsprozesse

Gastvortrag: Martin Brand – Rebel Rebel

immermittwochs_logo_blau-300x150 .mbr monthly
Mi, 14.11.2012 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

 

Im Rahmen der Reihe .mbr monthly laden wir herzlich ein zum Gastvortrag:

Martin Brand (Köln)
Rebel Rebel
14.11.2012, 16:00, R 244

Der in Köln lebende Foto- und Videokünstler Martin Brand hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Projekten realisiert, bei denen Themen wie Jugendkultur, Identitätssuche, Orientierung an Vorbildern, Beeinflussung durch Medien und Werbung, Cliquen- und Szenebildung, Gewalt, Gruppenhierarchien und -mechanismen eine zentrale Rolle spielen. Parallel zur Ausstellung seiner neuen Arbeit „Rebel Rebel“ vom 9. bis zum 25. November in der Temporary Gallery in Köln (www.temporarygallery.org) gibt uns Martin Brand einen Einblick in seine künstlerische Arbeit sowie in seine verschiedenen Aktivitäten in der Lehre.

Martin Brand wurde 1975 in Bochum geboren und studierte bis 2002 Kunst und Germanistik in Bochum und Dortmund. Bei seinen Arbeiten geht er meist von Beobachtungen und Überlegungen zu gesellschaftlich-sozialen wie auch politischen Vorgängen und Zuständen aus. So entstanden Arbeiten wie „Breakdance“ (2004), „Pit Bull Germany“ (2004), „Station“ (2005), „Match“ (2005), „Turku Portraits“ (2006), „Remote“ (2007), „Parque de Iturriza“ (2008) oder „Portraits of Young Men“ (2010). 2012 realisierte er in Zusammenarbeit mit dem in Köln lebenden Musiker David Beule das Videoprojekt „Rebell Rebell“.

Seine Werke wurden auf zahlreichen Ausstellungen und Festivals im In- und Ausland gezeigt, er erhielt Stipendien und Künstlerresidenzen und wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet. Parallel zu seiner künstlerischen Arbeit leitet er seit Jahren Medienkunst-Workshops, u.a. für die SK-Stiftung Kultur und ist zudem als Dozent bzw. Lehrbeauftragter für Fotografie und Videokunst an der Freien Akademie Köln wie auch an der Universität zu Köln tätig.

www.martinbrand.net

Ausblick .mbr_monthly im Wintersemester 2012/13: