Poetic Video Talk: Nakeema Stefflbauer & Nushin Yazdani: Future Tense. AI from the Margins

Wie ist es, sich in einer Welt zurechtzufinden, die ohne dich entworfen wurde? Wie fühlt es sich an, Werkzeugen auszuweichen, die einen ausschließen, schikanieren oder falsch klassifizieren? Die heutige künstliche Intelligenz wird auf das reale Leben angewandt. Und die “Normen”, die sie schafft, verewigen ein grob ungerechtes System. Das ist KI, von den Rändern her gesehen. Das ist Future Tense.

Dr. Nakeema Stefflbauer ist Digitalisierungsexpertin mit einem Backgound in Forschung, Technologietransformation und sozialem Unternehmertum. Sie verfügt über einen Executive MBA der “disruptiv Quantic School of Management” und hat Abschlüsse der Brown University und der Harvard University. Als Gründerin und Geschäftsführerin der deutschen Non-Profit-Organisation FrauenLoop engagiert sich Dr. Stefflbauer gegen die Marginalisierung von Migrant*innen, Flüchtlingen und berufstätigen Eltern aus der Technologieszene.

Nushin Isabelle Yazdani ist eine Designerin für Interaktion und Transformation, Künstlerin und KI-Forscherin. In ihrer Arbeit untersucht sie die Verflechtung von digitalen Technologien und sozialer Gerechtigkeit, künstlicher Intelligenz und Diskriminierung – aus einer intersektionalen feministischen Perspektive. Sie arbeitet mit den Gemeinschaften, die von den entworfenen Ergebnissen direkt betroffen sind, zusammen und versucht, Designprozesse zu erforschen, die unterdrückende Strukturen abbauen.

Das Video ist Teil von dgtl fmnsm HOT MESS *virus version*(20.-27. März), das im Rahmen von Spy on Me #2 stattgefunden hat. *dgtl fmnsm* beschäftigt sich interdisziplinär – online – offline – mit dem emanzipatorischen Potential, das Kunst, Technologie und Feminismus seit 2016 bieten. Eine Auftragsarbeit des HAU Hebbel am Ufer. Produktion: dgtl fmnsm & HAU Hebbel am Ufer.
In Zusammenarbeit mit Jun-Prof. Dr. Konstanze Schütze, Professur für Kunst Medien Bildung.