Category Archives: Allgemein

Didier Eribon im Gespräch mit Cornelia Koppetsch und Nina Möntmann

17. Januar 2019, 19.30 Uhr
Hörsaalgebäude, Hörsaal C, Albertus-Magnus-Platz

Der Soziologe und Philosoph Didier Eribon hat mit seiner der Sozio-Biographie Rückkehr nach Reims (2009/dt. 2016) nicht nur in Fankreich, sondern auch in Deutschland eine neue Debatte um die Notwendigkeit des Klassenbegriffs im öffentlichen Diskurs angeregt. In der Rolle eines ‚öffentlichen Intellektuellen’ äußert sich Eribon regelmässig in den französischen Medien zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen. Weitere ins Deutsche übersetzte Veröffentlichungen: Gesellschaft als Urteil (2014/dt. 2017) und Grundlagen eines kritischen Denkens (2016/dt.2018).  Continue reading

„Der andere Blick – Diversität und Diskurs am Theater. Anhand der künstlerischen Arbeit mit dem Import Export Kollektiv am Schauspiel Köln.“ – Bassam Ghazi und Saliha Shagasi im Gespräch mit Jane Eschment

Forschungsperspektiven der Ästhetischen Erziehung und deren Bezugsdisziplinen
Mo, 14.01.19, 16:00-17:30 Uhr
Humanwissenschaftliche Fakultät | Gronewaldstraße 2 | 50931 Köln
Block A | 2. Stock, Hörsaal 122

Foto: Ana Lukenda

Was bedeutet es, eine diskriminierungskritische theaterpädagogische Arbeit zu gestalten? Wie wird das Theater zu einem Raum, in dem diverse gesellschaftliche Realitäten verhandelt werden? Welche Verschiebungen und Verlernprozesse provoziert eine diversitätsbewusste Arbeit? Wenn Diversitätsbewusstsein mehr bedeuten soll als strategische Überlegungen zum Audience Development, welche Barrieren müssen an einem Theater wie dem Schauspiel Köln überwunden werden? Entlang der künstlerischen Arbeit vom Import Export Kollektiv und der aktuellen Produktion Concord Floral am Schauspiel Köln befragen Bassam Ghazi, Saliha Shagasi und Jane Eschment den Begriff von Diversität für das Theater und eine theaterpädagogische Arbeit.

Continue reading

Ausschreibung des L. Fritz Gruber Photowettbewerbs 2018|19 (Einsendeschluss: 31.12.2018)

Der Photowettbewerb L.Fritz-Gruber-Preis wurde im Jahre 2004 zum ersten Mal an der Universität zu Köln durchgeführt. Der international sichtbare Photosammler und Kurator L. Fritz Gruber hat diesen Preis noch zu Lebzeiten selbst an der Kölner Universität installiert, und seine Frau, Renate Gruber, ist bis heute Ehrenvorsitzende der Jury. Im Sommer 2018 wird der Gruberpreis zum achten Mal ausgelobt.

Das diesjährige Thema lautet:   Netzwerk(e)  Continue reading

Filmscreening am 18.01.2019: Hyperstition

Fr, 18.01.2019 | 18.30 Uhr | THEATER (2.212)

A film by Christopher Roth in collaboration with Armen Avanessian. A film on time and narrative. Of thoughts and images. On plants and the outside. Abduction and Recursion. Yoctoseconds and Platonia. Plots and anaerobic organisms. About the movement of thinking and philosophy in anthropology, art, design, economy, linguistics, mathematics, and politics. And back into abs-traction. „You‘re always at the beginning and always at the end.“ (Ray Brassier) HYPERSTITION: The retooling of philosophy and political theory for the 21st Century.  Continue reading

Kunstpädagogische Positionen 42: Doris Schuhmacher-Chilla: Anthropologische Kunsttheorie. Kunst – Theorie – Anthropologie

Ab sofort ist das neue Heft der Reihe »Kunstpädagogische Positionen« downloadable und als Büchlein bestellbar unter mbr.uni-koeln.de/kpp/hefte/heft-42.

Anthropologische Kunsttheorie kennzeichnet ein offenes theoretisches Denken im Zusammenhang von Kunst – Theorie – Anthropologie. Es versteht sich als richtungsweisend für historische und gegenwärtige Reflexionen von Kunst und ihren Kontexten. Es bildetkeine Metatheorie und liefert keine endgültigen Interpretationen. Anthropologische Themenfelder markieren eine Position diesseits eines normativen Begriffs vom Menschen, und präferieren auf der Grundlage von Präsenz und Performativität, Körper, Bilder und Imaginationen als das sich den eingefahrenen Diskursen von Moderne und Postmoderne Widersetzende und Zukunftsweisende. Die zentrale und ubiquitäre Bedeutung des ästhetischen Feldes in der nachdisziplinären „Kontrollgesellschaft“ veranlasst exemplarisch Fragen nach der Rolle und Funktion von Kunst als Kraft (Ch. Menke) diesseits theoretischer Explikationen. Beispiele aus unterschiedlichen Gattungen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts verdeutlichen den anthropologischen Zusammenhang von Kunst und Theorie. Besondere Aufmerksamkeit kommt dem performative turn und ausgewählten Performances zu, die in den Koordinaten von Zeit, Körper und Raum unsere Anteilnahme und damit unseren mimetischen Nachvollzug verlangen.

Abschlusspräsentation: Me, myself, and I are….? #female identity on instagram

Mo, 17.12.2018 | 18.00 Uhr | .praeb K8, Keller Heilpädagogik

 

Ich scrolle aufmerksam durch meinen feed auf Instagram, aber ok – ich meine, wer macht das nicht?! [„Eher das absolut wertige Poster, was bei ihr an der Wand hängt… oder doch der Rabattcode für ihre neue Schmuckkollektion? So schwer!“] Continue reading

Noch freie Plätze: Future Memories – Ein Archiv navigieren – Klangarchitekturen & Erinnerungslabyrinthe (Dozentin: Therese Schuleit)

In Zusammenarbeit mit regionalen Institutionen und Universitäten initiiert die Akademie der Künste der Welt/Köln 2019 ein öffentlich zugängliches digitales Archiv, das versteckte und marginalisierte Geschichte(n) Kölns und des Ruhrgebietes sammelt. Ziel des Projektes ist es, Erinnerungspraktiken in die Öffentlichkeit einzuführen und Bürger*innen zu ermutigen ihre Geschichten als „öffentliche Historiker*innen“ neu und kreativ zu begehen. Dieses digitale Archivprojekt „loading.cologne“ ist als kulturelles Gedächtnis für Köln und NRW angelegt: ein Open-Access-Portal für persönliche und öffentliche Audio- und Videodateien, Dokumente und Grafiken, bei dem jede*r eingeladen ist zu partizipieren.

Continue reading

Ausstellung: Dear Algorithm

OPENING
Do, 13.12. // ab 18h // Labor für Kunst und Forschung
City Passagen, 1.Etage // Dürener Str. 89, 50931 Köln

ON DISPLAY
13.12. – 15.12.2018

DEAR ALGORITHM ist eine von Studierenden des Institut für Kunst & Kunsttheorie initiierte und realisierte Ausstellung. Die gezeigten Arbeiten entstanden im vergangenen Sommersemester im Seminar Plastic Universal mit dem New Yorker Künstler Artie Vierkant.
Continue reading