Noch freie Plätze: Future Memories – Utopistics. Immanuel Wallerstein. Historische Alternativen des 21. Jahrhunderts (Dozentin: Prof. Dr. Nina Möntmann)

Es gibt noch freie Plätze im Seminar unserer neuen Professorin für Kunsttheorie, Prof. Dr. Nina Möntmann.

LESESEMINAR

Die These der Weltsystem-Analyse des Soziologen Wallerstein lautet: Die Welt befindet sich im Zeitalter des Übergangs zu einem neuen System. Eine strukturelle Krise hat zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Zentren der Weltwirtschaft erreicht, welche den globalen Finanzkapitalismus und seine Machtverhältnisse ablösen wird. Denn die von der mächtigsten Militärmacht USA und den Profiteuren der Weltwirtschaft dominierten Beziehungen zwischen Nord und Süd sind gerade dabei, ihr Gleichgewicht zu verlieren und ins Chaos zu stürzen. In diesem Prozess haben die liberalistische Ideologie, das moderne, für die Kapitalverwertung unabdingbare Staatensystem sowie die Wohlfahrtsprojekte für die Zentren der Weltwirtschaft ihre Glaubwürdigkeit verloren. Auch wenn es im Moment nur schwer danach aussieht, kann laut Wallenstein hier eine historische Chance für ein besseres, ein gerechteres Wirtschaftssystem liegen. Neben der Lektüre Wallersteins lesen und diskutieren wir auch ausgewählte Kurztexte, die sich konkreter auf eine Kunstpraxis zum Thema „Utopie“ beziehen. Diese Texte werden in Kopien im Seminar vorliegen, beziehungsweise als PDFs verfügbar sein.

Zeiten:

10.10.18 (VORBESPRECHUNG!)
15.00 – 16.00 Einführung, R 216 Werkraum Kunst
9.11.18
10.00 – 17.00  R 216 Werkraum Kunst
10.11.18
14.00 – 17.00  R 216 Werkraum Kunst
11.1.19
10.00 -17.00  R 186 Labor für Kunst und Forschung
12.1.19
13.00 -17.00 Abschlussitzung, R 216 Werkraum Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.