Gastvortrag von Patrick Bettinger am 15.05.2018: Fablabs und Makerspaces als Diskursarenen. Erziehungswissenschaftliche Exploration eines medienkulturellen Phänomens

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 15.05.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Arduino Day 2014 @MUSE Trento by MUSE FabLab

Seit einigen Jahren lässt sich das vermehrte Aufkommen sogenannter Fablabs bzw. Makerspaces feststellen. Hier haben Personen die Möglichkeit, u.a. durch die Nutzung digitaler Werkzeuge und Materialien Dinge zu kreieren, zu reparieren oder einfach experimentell und spielerisch neue Hardware- und Software-Technologien zu erproben. Dabei stehen der informelle Austausch und das selbstorganisierte Handeln in diesen öffentlichen Räumen an oberster Stelle.

Aus erziehungswissenschaftlicher Sicht eröffnen Fablabs und Makerspaces auf der einen Seite Potenziale für informelle Lern- oder Bildungsprozesse, indem sie Situationen schaffen, die spielerische Erfahrungen mit neuen Technologien ermöglichen und zugleich Austauschmöglichkeiten für potenziell heterogene Akteure bieten. Auf der anderen Seite stellen sich Fragen nach diskursiven (Re-)Produktionsweisen und Positionierungen (etwa in Bezug auf hegemoniale Subjektfiguren, digitalem Kapitalismus oder Kreativitätsimperativen), die sich in diesen Kontexten finden lassen.

Der Vortrag skizziert die Eckpunkte eines geplanten Forschungsprojektes, das der materiell-diskursiven Praxis in Fablabs und Makerspaces auf Basis eines ethnographischen Zugangs auf den Grund geht und aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive nach den dort vorherrschenden Formen diskursiver Aushandlung und Positionierung fragt. Hierbei soll das oben angedeutete Spannungsfeld zwischen Lern- und Bildungspotenzialen einerseits sowie der diskursiven (Re-)Produktion hegemonialer Ordnungen andererseits beleuchtet werden.

Jun.-Prof. Dr. Patrick Bettinger ist als Juniorprofessor für Erziehungswissenschaftliche Medienforschung an der Universität zu Köln tätig. Er promovierte im Bereich der qualitativen Medienbildungsforschung und befasst sich unter anderem mit praxis- und diskursanalytischen Zugängen im Kontext medienpädagogischer Fragestellungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.