Gastvortrag von Hans-Peter Webel am 07.12.16: „Verzierung“

immermittwochs_logo_blau-300x150DIE KÜNSTLER SIND ANWESEND
Mi, 07.12.2016 | 18 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Hans-Peter Webel, aus dem Künstlerbuch „Anprobe“

Schmuck, Dekor und Ornament sind als Kategorien im Werk von Hans-Peter Webel seit jeher wesentlich und bilden die Schlüssel für das Verständnis seiner Inhalte. Die „Eingriffe“ seiner technisch versiert und kunstvoll gezogenen Stuck-Gesimse gelten in den meisten Fällen ungeordneten stadträumlichen Situationen bzw. alltäglichen Orten, an denen Kunst zuletzt erwartet wird.

Ist dem Gesims das Schmückende ohnehin eigen, so geht mit dem Rückgriff auf dieses in der Architektur des 20. Jahrhunderts verloren gegangene Element, dessen Aufwertung einher, vor allem, wenn sie an Orten stattfindet, die nichts vom ursprünglich repräsentativen Charakter dieses Details für sich beanspruchen, etwa an den Einwurflöchern von Flaschencontainern, in den Fensterhöhlen eines Rohbaus, auf einem aufgegebenen Fabrikgelände oder als dekorative Verlängerung einer Leitplanke.

Seine Skulpturen erscheinen an diesen Orten gleichermaßen als Reminiszenzen an die Dysfunktionalität der Schönheit wie als Gliederungsfragmente einer verloren gegangenen (stadt-)räumlichen Ordnung. Im Kontrast zur Verlorenheit der Orte erscheint der schmückende Eingriff des Künstlers wie ein unerbetener Kommentar oder wie eine liebevolle Zuwendung, eine kreative Verschwendung, die um ihre Sinnlosigkeit weiß.

(Dr. Stefan Kraus, Columba, im Katalog: „Purpur Zier“)

Hans-Peter Webel
1953 geboren in Lahr/Schwarzwald
1976 – 1978 Schreinerlehre
1978 – 1984 Studium der Freien Kunst an der HfBK Hamburg bei Franz Erhard Walther
1986 Arbeitsstipendium der Stadt Hamburg
1988 – 1989 Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium
2004 – 2007 Ausbildung zum Lehrer der Alexandertechnik bei Nadia Kavan in Köln
2007 – 2011 Lehrbeauftragter am Institut für Kunst und Kunsttheorie an der Universität zu Köln

weitere Infos unter www.hans-peter-webel.de

—-

Preview der immermittwochs-Vorträge im Wintersemester 2016/17

  • Donnerstag, 08.12.2016, 18:00 Uhr Vortrag von Jakob Kolding, Labor für Kunst und Forschung
  • Mittwoch, 11.01.2017, 16:00 Uhr Vortrag von Ulrich Schötker, Kunstpädagogische Positionen
  • Mittwoch, 11.01.2017, 18:00 Uhr Vortrag von Heike Kathi Barath, DIE KÜNSTLER SIND ANWESEND
  • Mittwoch, 18.01.2017, 18:00 Uhr Vortrag von Anna Dietz und Katharina Jahnke, Saloon Arts Education
  • Donnerstag, 19.01.2017, 18:00 Uhr Vortrag von Romana Schmalisch, Labor für Kunst und Forschung
  • Mittwoch, 25.01.2017, 18:00 Uhr Vortrag von Sandra Schäfer, Labor für Kunst und Forschung
  • Mittwoch, 01.02.201716:00 Uhr Vortrag von Martina Leeker: Kulturen bilden. Methoden Kultureller Bildung in digitalen Kulturen, Kunstpädagogische Positionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .