Vortrag von Rudolf Preuss am 25.5.16: Media Monitoring. Interventionierende Lehrperformanz

immermittwochs_logo_blau-300x150.mbr_monthly
Kunstpädagogische Positionen
Mi, 25.5.2016 | 16 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Bild: Videostill aus dem Film „Im Westen nichts Neues“ nach dem Roman von R.M Remarque, Erstaufführung 1930

Die Wirtschaftskrise von 2009 hat es vorgemacht. Trendanalysen und Reaktionsalgorithmen im Millisekundentakt brachten das Finanzsystem zum Absturz. Die Tendenz zur Standardisierung auch der visuellen Wirklichkeit gestaltet unsere Zukunft wesentlich. Im aktuellen kunstpädagogischen Diskurs wird unter dem Begriff „Bilderflut“ das Phänomen – anküpfend an Hartmut von Hentigs Beschreibung der „zunehmenden ästhetischen Beanspruchung“ – eher bewahrpädagogisch angegangen. Müssen wir zurück zum Matschen und Suhlen im Kunstunterricht, wie es viele KollegInnen praktizieren, oder gibt es andere, tragfähige Konzepte des Umgangs mit digital konstruierten Wirklichkeiten?

Egal, welches Konzept von Kunstunterricht verfolgt wird: umgesetzt werden muss es immer gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen. Der Umgang mit deren Energien ist deshalb basal für jedes Unterrichten oder Vermitteln. Zentral gesetzt ist die Haltung der Lehrenden, deren Fachkompetenz, Einführungsvermögen und Strukturiertheit die Performance der Erkenntnis forcieren oder behindern.

Rudi Preuss, Jg. 1951 I Studium der Archäologie, Kunstgeschichte, Geschichte, Kunst, Kunstpädagogik, Philosophie, Informationstechnologien und Mediengestaltung | Promotion über „Intermedia: Künstlerische Experimente und Vermittlungsprozesse“ |Ab 2000 Lehrbeauftragter an Universität Dortmund, seit 2005 beschäftigt an der Technischen Universität Dortmund, dann Universität Paderborn | Arbeitsschwerpunkte: Geschichte Intermedia, Video und Videokunst, Vermittlungsstrategien intermedialer Bildung, kulturelle Bildung | Veröffentlichungen: www.rudolfpreuss.de

Preview fürs Sommersemester 2016

24.05.16, 18:00 Labor für Kunst und Forschung: Lisa Tan (Stockholm), Screening und Panel Internationale Filmschule Köln (IFS)
25.05.16, 16:00 Kunstpädagogische Postionen: Rudolf Preuss (Köln)
31.05.16, 12:00 Labor für Kunst und Forschung: Felix Vogel (Berlin)
01.06.16, 16:00 Kunstpädagogische Postionen, LIEBE 2016: Juuso Tervo (Helsinki)
01.06.16, 18:00 DIE KÜNSTLER SIND ANWESEND: Werkvortrag Stefan Ettlinger (Künstler)
08.06.16, 18:00 Saloon Arts Education: Gesine Hopstein (Köln): Was heißt Reflektieren im Kunstunterricht?
09.06.16, 18:00 Labor für Kunst und Forschung: Andreas Bunte (Berlin)
22.06.16, 16:00 Labor für Kunst und Forschung: Kathrin Busch (Berlin)
22.06.16, 18:00 Saloon Arts Education: Lisa Zehetner (FFT Düsseldorf)
28.06.16, 12:00 Labor für Kunst und Forschung: Jörg Heiser (Berlin)
29.06.16, 16:00 Kunstpädagogische Postionen: Andreas Brenne (Osnabrück): Künstlerische Forschung? Kunstpädagogik im Kontext der frühen und mittleren Kindheit
29.06.16, 18:00 DIE KÜNSTLER SIND ANWESEND: Vortrag Thaddäus Hüppi (Künstler und Kurator)
13.07.16, 18:00 Saloon Arts Education: Anne Hoffmann (Sonderpädagogin an der Heinrich-Haselmann Schule St. Augustin), Jane Eschment und Student_innen der Ästhetischen Erziehung und Kunst: Exchanging Expertisen: Fortbildungen als Synergie- und Vernetzungsmöglichkeit zwischen Schule und Hochschule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.