Symposium Decolonizing Arts Education

AEIT: Arts Education in Transition

ANMELDUNG LÄUFT: Symposium DECOLONIZING ARTS EDUCATION

FR 28. April 2017 | 14-22 Uhr
SA 29. April 2017 | 10-14 Uhr

Universität zu Köln | Institut für Kunst & Kunsttheorie
Humanwissenschaftliche Fakultät | Gronewaldstraße 2 | Köln
Gebäude 216 | Block B  | R 2.212

Keynote, Talks, Panel Discussion, Lightning Talks/Performances, Lesung, Open Forum

Vom 28. bis zum 29. April 2017 findet am Institut für Kunst und Kunsttheorie das Symposium DECOLONIZING ARTS EDUCATION statt. Vor dem Hintergrund der postmigrantischen Realität soll die Kunstpädagogik bzw. die Ästhetische Bildung kritisch befragt werden. Gegenstand des Symposiums ist ein diskursives und performatives Programm, das Künstler*innen, Kunstpädagog*innen und Theoretiker*innen aus den Bereichen (Ästhetische) Bildung und Cultural/Postcolonial Studies in einen Dialog mit Studierenden bringt. Folgende Fragen werden u.a. diskutiert: Welche Rolle kommt der Kunstpädagogik angesichts des gesellschaftlichen Wandels infolge von Flucht und Migration zu? Welche Impulse werden in der kunstpädagogischen Fachcommunity diskutiert und wo hakt es im eigenen Fachdiskurs? Welche künstlerischen und kunstpädagogischen Interventionen vermögen es, den eurozentristischen Blick umzukehren, die hegemoniale Ordnung (im Zeichen kritischen Weißseins) gegen den Strich zu bürsten? Wie sähe eine alternative, rassismuskritische Wissensproduktion im Feld der schulischen und außerschulischen Kunstpraxis und -vermittlung aus?

Speakers:
Carmen Mörsch (Zürcher Hochschule der Künste), Peggy Piesche (Universität Bayreuth), Leila Haghighat (Haus der Kulturen der Welt), Monica van der Haagen-Wulff/Tim Wolfgarten (Universität zu Köln) und weitere Gäst*innen sowie Studierende.

Das Symposium richtet sich an alle Studierenden der Fächer Kunst, Intermedia, Ästhetische Erziehung (Humanwissenschaftliche Fakultät) und Medienkulturwissenschaft (Philosophische Fakultät) sowie weitere interessierte Studierende und Kolleg*innen aus Schule, Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Für die Studierenden der Universität zu Köln: eine Anmeldung/Anrechnung über Klips ist nachträglich in der 3. Belegungsphase möglich. Siehe hier:

>> Rodonò, Aurora: Decolonizing Arts Education. Klips 1 & Klips 2: 14676.0044.

DAS PROGRAMM IM EINZELNEN

FR 28.04.2017, 14-22 Uhr

13.30-14 Uhr: Ankommen
14 Uhr: Welcome/Prolog: Manuel Zahn & Aurora Rodonò, Universität zu Köln
14.30-15.30 Uhr: Carmen Mörsch, Zürcher Hochschule der Künste
Decolonizing Arts Education beim Wort genommen
15.30-16.30 Uhr: Peggy Piesche, Universität Bayreuth
Kunst als Leerstelle der Reproduktion kolonialer Netzwerke? Kritisches Weißsein und
Intersektionalität für eine dekoloniale Kunst(und)Bildung

Pause 16.30-17Uhr

17-18 Uhr: Monica van der Haagen Wulff, Universität zu Köln
Einverleibung: Eine Postkoloniale Reflexion
18-18.30 Uhr: Diskussion
18.30-19.30 Uhr: Lightning Talks/(Lecture) Performances – Julia Funke (UzK),
Samira Yildirim (Museum Folkwang Essen), Eva Busch (Folkwang Universität der Künste), Margarita Maria Lüdtke (UzK)

19.30-20.30 Uhr: Gathering/gemeinsames Abendessen (im Symposiumsbeitrag enthalten)
20.30-21.30 Uhr: Lecture Performance/Lesung: Tunay Önder: „Migrantenstadl“
(Öffentliche Veranstaltung: Teilnahme ohne Anmeldung möglich)

SA 29.04.2017, 10-14.00 Uhr

9.45-10 Uhr: Ankommen
10-11 Uhr: Tim Wolfgarten, Universität zu Köln
Unangenehme Bilder: Wo liegen die Grenzen bildlicher Vermittlung des Themas Migration?
11-12 Uhr: Leila Haghighat, Haus der Kulturen der Welt
Neue Expert*innen oder die Schule von morgen

Pause 12-12.30 Uhr

12.30-13.30 Uhr: OPEN FORUM mit den Speakers/Studierenden und weiteren Kolleg*innen/Gäst*innen
13.30-14 Uhr: Wrap-Up/Epilog: Manuel Zahn & Aurora Rodonò, Universität zu Köln
14 Uhr: Ende der Veranstaltung

ANMELDUNG

Anmeldung unter Angabe von Vorname, Name, Institution bis zum 21. April 2017 an:
aeit-projekt@uni-koeln.de

Kosten des Symposiums (inklusive Abendessen plus Getränke am Freitag):
10 € (regulär); 7 € (ermäßigt)

Bezahlung:
Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 24. April 2017 auf folgendes Konto:
Name: Saliha Shagasi
Bank: comdirect Bank
IBAN: DE93 2004 1155 0524 0619 00
Betreff: Symp DAE, Vorname Name

Hinweis:
Ihre Anmeldung wird erst mit Eingang des Geldes gültig.

Kontakt:
Aurora Rodonò, aurora.rodono@uni-koeln.de, Tel. 0221/470-2674

Eine Veranstaltung des Instituts für Kunst und Kunsttheorie und des Instituts für Medienkultur und Theater. In Kooperation mit: Wissenschaftliche Sozietät Kunst Medien Bildung. Gefördert durch: Competence Area IV, Cultures and Societies in Transition.