Zusätzliche Lehrveranstaltung zur Sublima17


Unsere neue Mitarbeiterin Nada Schroer wird im Wintersemester eine zusätzliche Lehrveranstaltung im Kontext der Sublima17 anbieten, die ab der 2. Belegphase in Klips gewählt werden kann:

Modell Sublima – kuratorische Praxis am Beispiel der Sublima 17

Längst hat das Medium Ausstellung klassische Formate der musealen Kunstpräsentation hinter sich gelassen. Anstatt als abgeschlossenes, dauerhaftes “Endprodukt” zu erscheinen, gleichen Austellungen oft prozesshaften Inszenierungen, die auf Bedingungen des Raums, der Institution und auf das gesellschaftspolitische Zeitgeschehen reagieren. Nicht mehr die auratische Präsentation von Exponaten steht im Mittelpunkt, sondern Prozesse, Materialien, Diskurse und Akteur*innen, die ungewöhnliche Verbindungen miteinander eingehen. So wird der Ausstellungsraum nicht selten zu einem Labor, in dem Modi des Zeigens, des Schauens und der Bedeutungsproduktion zur Disposition gestellt werden.

Dies schafft künstlerischen und kuratorischen Spielraum, um neue Konzepte und Formate des Ausstellens zu entwickeln und stereotypische Wahrnehmungsmuster auf den Kopf zu stellen. Um dies in der Praxis ausprobieren, stellt die Sublima 17 ein optimales Experimentierfeld da! Ausgehend von den beiden Semesterthemen “Grand Tour 2017” und “home/migration” wird sich das Seminar mit der Konzeption und Produktion der diesjährigen Sublima beschäftigen, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medienkultur und Theater am 1. und 2. Dezember in den Räumen des Instituts für Kunst und Kunsttheorie stattfinden wird. Gemeinsam soll ein kuratorisches Konzept für Ausstellung, Rahmenprogramm und Vermittlung entwickelt werden.

Wie lassen sich die thematischen Schwerpunkte der Sublima – die kritische Auseinandersetzung mit Konzepten, Narrative und Repräsentationen von Migration und Heimat und ihre Auswirkung auf Gesellschaft und Subjekt sowie die eigene Erfahrung der Bewegungen zwischen Athen, Kassel, Münster und Venedig – in ein Ausstellungskonzept übersetzen? Wie können die räumliche Bedingungen in die Inszenierung einbezogen werden? Auf welche Art soll das Publikum adressiert werden?

In der Nachbereitung werden Formen der Verstätigung eines kuratorischen Modells für die Sublima diskutiert.

Block1 20.10. 14:00-19:00
Block2 1./2.12. (Sublima)
14-tägig ab 10.10.: DI 17.45-19.15

Klips: 14676.0022

Ein Gedanke zu „Zusätzliche Lehrveranstaltung zur Sublima17

  1. Pingback: Neue Mitarbeiterin am Institut: Nada Schroer | Kunst & Kunsttheorie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.