Neue Mitarbeiterin am Institut: Nada Schroer

Ab Wintersemester 2017/18 wird Nada Schroer einen Teil der Lehre der Juniorprofessur „Kunst Medien Bildung“ vertreten und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Flipping University sowie bei der Sublima17 mitwirken. In diesem Kontext wird sie eine zusätzliche Lehrveranstaltung im Winter 17/18 anbieten, die ab der 2. Belegphase gewählt werden kann: Modell Sublima – kuratorische Praxis am Beispiel der Sublima 17
Nada Schroer studierte Kulturwissenschaften, Politikwissenschaft und Hispanistik in Leipzig sowie Inszenierung der Künste mit Schwerpunkt Bildender Kunst in Hildesheim. Am Kunstverein Hildesheim und Kunstverein Braunschweig war sie als kuratorische Assistenz und Co-Kuratorin an der Organisation und Konzeption von Einzel- und Gruppenausstellungen beteiligt (u.a. Liebe Deine Maschine, 2015; final goods, 2016; Process, Performance, Presence, 2016; Promises of Monsters, 2017). Sie ist Mitbegründerin des KUNSTRAUM 53 in Hildesheim, wo sie die Veranstaltungsreihe Curator’s Kitchen initiierte und war als Kunstvermittlerin im Sprengel Museum (Hannover) sowie im Haus der Kulturen der Welt (Berlin) tätig. Zuletzt nahm sie an dem Programm Kulturen des Kuratorischen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig teil, in dessen Rahmen sie verschiedene Projekten u.a. im Grassimuseum für Völkerkunde zu Leipzig (Vom Zeigen und Schauen, 2017) mit umsetzte. Zu ihre Forschungsinteressen gehören Technikphilosophie, Science Fiction und Ästhetik von Mensch-Maschine-Schnittstellen in der zeitgenössischen Kunst, Technofeminismus, kritische Kunstvermittlung sowie Gesten des (Post-)Kuratorischen.

Ein Gedanke zu „Neue Mitarbeiterin am Institut: Nada Schroer

  1. Pingback: Zusätzliche Lehrveranstaltung zur Sublima17 | Kunst & Kunsttheorie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.