Werkvortrag mit Mirjam Thomann am 27.06.2017: Thick Space.

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 27.06.2017 | 17:45 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .mbr
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Raw material of a work:
1. Physical characteristics of a site
2. Historic and social resonances of a site
3. Personal associations a site brings up
(zitiert nach: Mary Miss, Princeton Architectural Press, 2003)

Der Werkvortrag der Künstlerin Mirjam Thomann ist als Montage aus Lesung, Vortrag und Gespräch mit den Zuhörer*innen konzipiert. Ausgehend von den Arbeiten „I Had the Key but Not The Key“, die 2015 für das MAK Center for Arts and Architecture in Los Angeles entstand, den Installationen „Lean In 1–3“ (North Coast Art Triennial, Denmark, 2016), „Women and Space“ (Krobath, Wien, 2016) „Aufstellung“ (Galerie Christian Nagel, Berlin, 2010), „Good News I Hear the Paradigm is Shifting“ (Galerie der Stadt Schwaz, 2012) und „Shapes, Dimensions, Possibilities“ (Casco–Office for Art, Design and Therory, Utrecht) wird Thomann auf Begriffe, Referenzen, künstlerische Verfahren, Formen, Materialien und Medien eingehen, die für die Entstehung und Funktion ihrer stets räumlich angelegten und aus einer Recherche der architektonischen, sozialen und historischen Gegebenheiten eines Orts hervorgehenden Arbeiten von Bedeutung sind. Die kunst- und kunstwissenschaftlichen Inhalte der Seminare, die Thomann in den letzten Semestern am Institut für Kunst und Kunsttheorie angeboten hat – zu den Themen Ausstellung, Display, Betrachter*innen, Feminismus und Skulptur – werden dabei eine zentrale Rolle spielen.

Mirjam Thomann lebt in Berlin. Sie studierte Freie Kunst an der Kingston University of London und der Hochschule für Bildenden Künste in Hamburg und ist seit 2015 Mitarbeiterin des Instituts für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln. Eine Übersicht ihrer Ausstellungen, Publikationen, Stipendien und Auszeichnungen ist online unter http://nagel-draxler.de/artists/mirjam-thomann/ einsehbar. Mirjam Thomann ist Mitglied des Verlags und Buchladens b_books in Berlin und des Beirats von Texte zur Kunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.