57. Biennale Venedig: Künstler und Konzept veröffentlicht

120 Künstler lädt die diesjährige Venedig Biennale ein, von denen 103 erstmals in der Hauptausstellung zu sehen sind. Die vollständige Künstlerliste präsentierten Christine Macel, künstlerische Leiterin, und Biennale-Präsident Paolo Baratta vor wenigen Tagen auf einer Pressekonferenz.
Etliche der teilnehmenden Künstler kommen oder arbeiten in Deutschland, so z.B. Kader Attia, Julian Charriere, Mariechen Danz, Olafur Eliasson, Petrit Halilaj, Andy Hope 1930, Alicja Kwade, Agnieszka Polska, Jeremy Shaw, Fiete Stolte und Franz Erhard Walther.
Um das Publikum mit den teilnehmenden Künstlern vertraut zu machen, rief die Kuratorin das Artists Practices Project ins Leben – eine Serie kurzer Videos der Künstler über sich und die eigene Arbeit. Ab dem 7. Februar 2017 bis zur Eröffnung der Ausstellung werden diese Videos auf der Website der Biennale hochgeladen. Die ersten Videos sind bereits online

Neben der Künstlerliste gaben Christine Macel und Paolo Baratta auch das Konzept der dies-jährigen Biennale bekannt. »Viva Arte Viva« (Es lebe die Kunst, sie lebe) lautet das Motto der Ausstellung, die »mit den Künstlern durch die Künstler und für die Künstler entworfen« werden wird. Der Fokus liegt unmissverständlich auf den Künstlern und ihrem Status. Dies habe insbe-sondere in Anbetracht der gegenwärtigen globalen Lage seine Berechtigung. Macel schreibt: »In einer Welt voller Konflikte und Erschütterungen, in der der Humanismus ernsthaft gefährdet ist, ist die Kunst der wertvollste Teil des Menschen. Sie schafft idealen Raum für Überlegungen, in-dviduellen Ausdruck, Freiheit und grundlegende Fragestellungen«. Wie auch Biennale-Präsident Baratta betont, ist keine selbstreferentielle Ausstellung zu erwarten, die die aktuelle politische Situation außer Acht lässt. Die Biennale ließe sich vielmehr von einem Humanismus inspirieren, »in dem das künstlerische Handeln gleichzeitig ein Akt des Widerstands, der Befreiung und der Freigebigkeit wird«.

Die Hauptausstellung ist in 9 Transpavillons gegliedert, die sich u.a. den Freuden und Ängsten, der Erde, den Traditionen, dem Dionysischen, den Farben und der Unendlichkeit widmen. Neben der Hauptausstellung präsentieren sich 81 Länder mit eigenen Pavillons (eine Übersicht von bereits feststehenden Künstlern der Länderpavillons: hier). Den deutschen Pavillon gestaltet in diesem Jahr die Frankfurter Performancekünstlerin Anne Imhof.

www.labiennale.org
http://www.monopol-magazin.de/Venedig-Biennale-Kuenstlerliste
http://kunstforum.de/nachrichten.aspx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.