Vortrag und Lehrveranstaltung aus NYC: Trebor Scholz: Global Media Activism

Im Wintersemester haben wir Besuch aus New York City, den man/frau sich nicht entgehen lassen sollte. Trebor Scholz kommt für einen Vortrag (6.12.) und eine Block-Lehrveranstaltung (7./8.12.12 und 18./19.1.13) zum Thema „Globaler Medienaktivismus“. Die Plätze in der Lehrveranstaltung sind begrenzt. Anmeldung bei Klips: 64055

Kollaborativ kommentierte Google Maps von indonesischen Gefangenenlagern machten die Lebensbedingungen in diesen Einrichtungen transparenter für ein internationales Publikum. Handy-Videos in Malaysia haben Polizei Ausschreitungen dokumentiert. Google Maps vom königlichen Palast in Bahrain führten zu heftigen öffentlichen Diskussionen über Landverteilung. Die Bürger in den Philippinen verwendeten Handy-Klingeltöne als aktivistisches Werkzeug im Rahmen einer Wahlkrise.

Das Seminar „Globaler Medienaktivismus“ untersucht, wie Internet Kulturen sich im Laufe der letzten fünf Jahre internationalisiert haben. Die Hegemonie der englischen Sprache dominiert das Internet nicht mehr. Benutzer-übermitteltes Material aus Brazilian, Russland, Indien, Korea, und China Inhalte ist im der Prozess der Übernahme. Die digitale Kluft ist nicht das, was sie einmal war: Während das Internet für die überwiegende Mehrheit der Menschen in wirtschaftlich Entwicklungsländer nicht zugänglich ist, haben diese Populationen eine größere Dichte von Mobiltelefonen als die in der so genanten Ersten Welt. Wie kann Technologie Bürger mobilisieren? Demokratisiert das Internet die Gesellschaft? Sind Plattformen so wie Facebook nützlich für Aktivismus oder machen sie uns eher passiv?

In diesem Seminar werden wir insbesondere untersuchen, wie Blogger die Politik im Senegal beeinflussen und zivile Medienmacher (citizen media makers) in totalitären Regimen wie Saudi-Arabien, Iran und Malaysia die herrschenden Mächte herausfordern. Wir werden untersuchen, welchen Einfluss die südkoreanischen „Bürger-Journalismus“ Internetseite OhmyNews auf die Politik hatte in diesem Land und erklären, wie der social networking service Facebook mutmaßliche Kriegsverbrecher in Darfur zu verfolgen half. Weiterhin werden wir studieren, wie das globale Kartenprogramm Google Earth und die virtuelle Welt Second Life verwendet wurden, um visuelle Beweise der Krise in Darfur zu geben. Gemeinsam werden wir auch über den anonymen irakischen Blogger Salam Pax lernen, der erhebliche Aufmerksamkeit der Medien vor und nach der Invasion Irak’s im Jahr 2003 erreicht.

Das Seminar argumentiert, dass online soziale Milieus wie Blogs oder Social Networking-Services gleichbedeutend mit realen Situationen werden.

Seminar Segmente:

  • Das Internet and die Demokratisierung der Gesellschaft
  • Citizen Media: Von Seattle bis Seoul
  • Krieg und Soziale Medien: Serbien, Irak, Gaza, Afghanistan
  • Citizen Media in China

==================================================
Trebor Scholz ist Associate Professor für Medien und Kultur an der New
School in New York City.

Die New School hat unzählige Deutsche Bezüge: viele Theoretiker der Frankfurter Schule, so wie Hannah Arendt zum Beispiel, flüchteten vor Hitler und haben an der New School ein intellektuelles Zuhause gefunden. Auch mit Hinsicht auf Fragen der Bildung ist die New School relevant. Einer der Gründer der Universität war John Dewey, ein Langzeit Professor an der Columbia University und Autor von Büchern wie “Democarcy and Education,” und “Moral Principles in Education.”

Ein Gedanke zu „Vortrag und Lehrveranstaltung aus NYC: Trebor Scholz: Global Media Activism

  1. Pingback: Torsten Meyer » Veranstaltungshinweise Wintersemester: “Global Media Activism” & REINIGUNGSGESLLSCHAFT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.